Marathon
Marathon

Gabius gibt im April in Hannover sein Comeback

Marathon-Läufer Arne Gabius (35) feiert nach einer Beckenverletzung am 9. April in Hannover sein Comeback. Das gab der deutsche Rekordhalter am Mittwoch bekannt. "Ich habe nach meiner Verletzung als Marathon-Wiedereinstieg ein nicht zu großes Rennen gesucht, es sollte also kein London-Marathon sein", sagte Gabius, der wegen der Blessur auf einen Start bei den Olympischen Spielen in Rio hatte verzichten müssen. Seinen bisher letzten kompletten Marathon lief Gabius im Oktober 2015, als er den deutschen Rekord auf 2:08:33 Stunden verbesserte. "Ich würde natürlich gerne eine Zeit um 2:10 Stunden in Hannover laufen - aber ich kann das zur Zeit beim besten Willen noch nichts absehen", sagte er: "Es ist das erste Mal, dass ich eine solche größere Verletzung hatte, so dass ich abwarten muss, wie ich wieder in Form komme." Sollte das Comeback gelingen, schließt Gabius auch einen Start bei der WM 2017 in London nicht aus. mehr

"In Ruhe auf Aufgaben konzentrieren"

Marathon-Rekordler Gabius wechselt Verein

Der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius verlässt seinen bisherigen Verein LT Haspa Marathon Hamburg und startet ab dem kommenden Jahr für TherapieReha Bottwartal. Das gab der 35-Jährige am Donnerstagabend bekannt. "Ich erhoffe mir von dem Wechsel vor allem, dass ich mich in aller Ruhe auf die kommenden sportlichen Aufgaben konzentrieren kann, was mit meinem alten Verein leider nicht immer möglich war", erklärte Gabius. mehr

Marathon-Olympiasieger

Kipchoge gewinnt Halbmarathon in Neu Delhi

Marathon-Olympiasieger Eliud Kipchoge hat sein erstes Rennen nach seinem Rio-Triumph gewonnen. Der 32 Jahre alte Kenianer setzte sich am Sonntag beim Halbmarathon in Indiens Hauptstadt Neu Delhi in 59:44 Minuten durch. Erst auf dem letzten Kilometer setzte sich Kipchoge vom starken Äthiopier Yigrem Demelash ab, der mit nur vier Sekunden Rückstand Zweiter wurde. Drei Monate nach seinem Olympiasieg verfehlte Kipchoge seine persönliche Bestleistung auf der halben Distanz nur um 19 Sekunden, die Jahresweltbestzeit seines Landsmanns Solomon Yego (58:44) aber um eine Minute. Im Frauenrennen über 21,0975 Kilometer setzte sich die Äthiopierin Worknesh Degefa in 1:07:42 Stunden durch. mehr

Marathon in New York

Kenianerin Keitany gelingt der Hattrick

Der Kenianerin Mary Keitany ist beim New York Marathon der Hattrick gelungen. Als zweite Läuferin nach der legendären Grete Waitz aus Norwegen schaffte es Keitany (34), dreimal nacheinander in der US-Metropole zu triumphieren. Die Afrikanerin siegte bei der 46. Auflage in 2:24:26 Stunden vor ihrer Landsfrau Sally Kipyego (2:28:01) und Marathon-Debütantin Molly Huddle aus den USA (2:28:13). Die 2011 verstorbene Waitz hatte insgesamt neunmal in New York gewonnen. Der erste Hattrick gelang ihr von 1978 bis 1980, von 1982 bis 1986 gewann die frühere Weltrekordlerin gleich fünfmal in Serie. mehr

Sperre verdoppelt

Marathon-Star Jeptoo bis 2018 außen vor

Die Dopingsperre gegen die kenianische Star-Marathonläuferin Rita Jeptoo ist auf vier Jahre verdoppelt worden. Der Internationale Sportgerichtshof CAS gab am Mittwoch dem Einspruch des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF gegen die ursprünglich vom nationalen Verband Athletics Kenia verhängte Zweijahressperre statt, die Ende der Woche abgelaufen wäre. Damit wird die 35-Jährige bis zum 30. Oktober 2018 aus dem Verkehr gezogen. Jeptoo, die dreimal den Boston- und zweimal den Chicago-Marathon gewonnen hatte, war Ende September 2014 bei einer Trainingskontrolle positiv auf Epo getestet worden. Ihr Fall ist der prominenteste unter einer Vielzahl von Dopingskandalen unter den Langstrecklern der ostafrikanischen Läufernation. mehr