Eilmeldung
Türkei:

Zwei Explosionen nahe Sportstadium erschüttern Istanbul

Mario Monti
Rom

Italiens Populisten für Präsidenten-Absetzung

Italiens Oppositionsbewegung "Fünf Sterne" strebt ein Amtsenthebungsverfahren gegen Staatspräsident Giorgio Napolitano an. Sie wirft ihm unter anderem ein "Attentat auf die Verfassung" sowie Machtmissbrauch vor, denn er mache Italien von seinen Präsidialentscheidungen abhängig. Wegen der Mehrheitsverhältnisse im Parlament werden dem Antrag praktisch keine Chancen eingeräumt. Der 88 Jahre alte Staatschef hatte in den vergangenen Jahren die Spielräume seines Amts ausgedehnt und mit Mario Monti und Enrico Letta hintereinander zwei Politiker seiner Wahl als neue Regierungschefs durchgesetzt. mehr

Wettskandal in Italien

Fifa bestätigt Strafen gegen 26 Spieler

Im Skandal um manipulierte Spiele im italienischen Profifußball hat der Weltverband Fifa die weltweite Gültigkeit der Strafen gegen 26 Spieler und einen offiziellen bestätigt. Dies teilte die Fifa am Dienstag mit. Die Disziplinarkammer des italienischen Verbandes FIGC hatte im Sommer insgesamt 28 Spieler mit Sperren von drei Monaten und zehn Tagen bis vier Jahren belegt. Ein Offizieller war für vier Jahre gesperrt worden. Wenig später hatte das Berufungsgericht den Berufungen von zwei Spielern teilweise stattgegeben. Der Wettskandal hatte Fußball-Italien vor der Europameisterschaft 2012 erschüttert, sogar gegen einen Nationalspieler war seinerzeit ermittelt worden. Der damalige Regierungschef Mario Monti hatte als Reaktion auf den Skandal sogar über eine Fußball-Pause in Italien nachgedacht. mehr

Rom

Ex-Regierungschef Monti als Parteichef zurückgetreten

Italiens früherer Ministerpräsident Mario Monti kehrt seiner Partei "Scelta Civica" ("Bürgerliche Wahl") im Streit den Rücken und sorgt so für neue Spannungen in der Regierungskoalition. "Ich beschäftige mich nicht mehr mit der ,Bürgerlichen Wahl'", sagte Monti gestern nach seinem Rücktritt als Chef dieser Partei der Mitte. Vorausgegangen war ein Streit mit Parlamentariern der kleinen Partei, die im Gegensatz zu ihm selbst das Haushaltsgesetz der Regierung Enrico Letta für das Jahr 2014 unterstützen wollen. mehr