Mark Cavendish

Schwere Stürze bei Mailand-Sanremo

Sanremo (dpa) Während der italienische Rundfahrt-Spezialist Vincenzo Nibali über seinen Triumph beim Rad-Klassiker Mailand-Sanremo jubelte, dürfte die Frühjahrssaison für den dreimaligen deutschen Meister André Greipel nach einer Schlüsselbein-OP gelaufen sein. Der 35-Jährige war am Samstag auf einer Abfahrt drei Kilometer vor dem Ziel gestürzt. Mit einer Zwangspause muss auch Ex-Weltmeister Mark Cavendish () rechnen. Der Brite zog sich nach Mitteilung seines Teams wie zuletzt bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico erneut einen Rippenbruch zu. Cavendish war in voller Fahrt auf eine Verkehrsinsel in der Straßenmitte geprallt, flog in hohem Bogen über den Lenker und landete mit dem Rücken auf den Asphalt. mehr

Rippenbruch

Cavendish gibt bei Tirreno-Adriatico auf

Ex-Weltmeister Mark Cavendish tritt zur zweiten Etappe der italienischen Fernfahrt Tirreno-Adriatico am (heutigen) Donnerstag nicht mehr an. Der 32 Jahre alte Radprofi aus Großbritannien stürzte beim Mannschafts-Zeitfahren am Vortag fünf Kilometer vor dem Ziel in Lido di Camaiore und erlitt einen Rippenbruch. Cavendish rollte nach dem Zeitlimit allein über den Zielstrich. "Es ist ein glatter Bruch" und die Heilung werde nicht lange dauern, teilte sein Teamarzt Jarrad van Zuydam am Donnerstag mit. Der Brite aus der Dimension Data-Mannschaft erlitt zudem leichte Gesichtsverletzungen. mehr

Radsport

Weltmeister Sagan gewinnt Grand Prix von Québec

Zwei Wochen vor dem Beginn der Straßen-Rad-WM in Bergen/Norwegen hat Doppel-Weltmeister Peter Sagan den Grand Prix Québec in Kanada gewonnen und seinen 100. Erfolg als Radprofi gefeiert. Nach 201,5 Kilometern siegte der Kapitän des deutschen Bora-hansgrohe-Teams, der die Tour de France wegen seines Checks gegen Mark Cavendish vorzeitig verlassen musste, im Massensprint vor Olympiasieger Greg van Avermaet aus Belgien. Die beiden gelten auch als Topfavoriten für die Titelkämpfe. Auf dem Rundkurs in Québec fuhr Sun-Web-Profi Michael Matthews aus Australien auf Rang drei. Deutsche Fahrer waren nicht unter den ersten zehn. Am Sonntag folgt das zweite kanadische WorldTour-Rennen, der Grand Prix Montréal. mehr