Mattias Ekström
DTM

Audi setzt 2017 auf Rast und Duval

Audi würfelt seine Fahrerbesetzung für die DTM-Saison 2017 kräftig durch: In René Rast (Minden) und dem Franzosen Loic Duval starten in der kommenden Saison zwei neue Stammfahrer mit dem Audi RS 5. Die Ex-Champions Mattias Ekström (Schweden) und Mike Rockenfeller (Neuwied) sowie Jamie Green (Großbritannien) und Nico Müller (Schweiz) wurden aus dem diesjährigen Fahrerkader bestätigt, der wie bei allen drei Herstellern künftig nur noch sechs acht Piloten umfasst. Rast und Duval waren zuletzt in der Langstreckenmeisterschaft WEC aktiv, die Audi mit Ablauf dieser Saison den Rücken gekehrt hat. Rast hat bereits in drei der 18 Rennen 2016 als Ersatzmann DTM-Erfahrung gesammelt. mehr

DTM in Budapest

Mortara holt wieder die Pole Position

Rennfahrer Edoardo Mortara hat sich mit der zweiten Pole Position binnen zwei Tagen eine hervorragende Ausgangsposition für den Angriff auf die DTM-Gesamtführung geschaffen. Der Audi-Fahrer war einen Tag nach seinem Start-Ziel-Sieg am Samstag der Schnellste in der Qualifikation auf dem Hungaroring in Budapest. Spitzenreiter Marco Wittmann steuerte seinen BMW hinter Mattias Ekström (Audi) auf Rang drei. Jamie Green (Audi) geht von Position vier ins Rennen um 15.13 Uhr (ARD). Bester Mercedes-Pilot war Robert Wickens auf Rang acht. Wittmann hat im Deutschen Tourenwagen Masters drei Rennen vor dem Saisonende 14 Punkte Vorsprung auf Mortara. mehr

DTM in Zandvoort

Wickens holt die Pole vor Wittmann

Der Kanadier Robert Wickens hat sich in Zandvoort die vierte Pole-Position in seiner DTM-Karriere gesichert. Der 27 Jahre alte Mercedes-Pilot setzte in 1:30,727 Minuten die Bestmarke und geht damit vor dem Meisterschaftsführenden Marco Wittman (Markt Erlbach/BMW) und Christian Vietoris (Gönnersdorf/Mercedes) ins neunte Saisonrennen am frühen Samstagabend (18.08 Uhr/ARD). Der 27 Jahre alte Vietoris landete damit den ersten Punktsieg im Fernduell mit dem Schweden Mattias Ekström, der im Audi nur auf Rang neun fuhr. Vor drei Wochen am Norisring hatte Ekström den in Führung liegenden Vietoris mit einem kopflosen Manöver von der Strecke geschossen und so für einen handfesten Streit zwischen den beiden Fahrern gesorgt. Neben Wickens und Vietoris landeten auch die Mercedes-Piloten Gary Paffet (Großbritannien) als Vierter und Esteban Ocon (Frankreich) als Siebter in den Top Ten und dokumentierten damit die leichte Überlegenheit der Stuttgarter. mehr