Mclaren Group Limited
Formel 1

McLaren trennt sich von Capito

Die Zeit des ehemaligen VW-Motorsportdirektors Jost Capito als Geschäftsführer beim Formel-1-Rennstall McLaren ist nach nur fünf Monaten abgelaufen. Wie der Traditionsrennstall bestätigte, trennen sich die Briten von dem 58 Jahre alten Siegerländer. Man habe keine gemeinsame Basis gefunden, das Team um Ex-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) zurück in die Erfolgsspur zu führen. Capito, der den Posten erst zum 1. September 2016 angetreten hatte, war vom mittlerweile abgesetzten McLaren-Boss Ron Dennis ins Team geholt worden. Nach Dennis' Demission am 15. November wurde der US-Amerikaner Zak Brown als neuer starker Mann eingesetzt, schon kurz danach berichteten zahlreiche britische Medien von einem baldigen Ende der Zusammenarbeit mit Capito. Capito hatte im Mai 2012 bei VW die Aufgabe des Motorsportdirektors übernommen und unter anderem die Triumphe in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in den Jahren 2013, 2014 und 2015 verantwortet. In der Formel 1 hatte Capito vor seiner Zeit bei McLaren bereits von 1996 bis 2001 in der Geschäftsleitung des Schweizer Rennstalls Sauber Erfahrung gesammelt. mehr

Neuer Name für Formel-1-Wagen

McLaren bricht mit Tradition

Nach dem Aus von Patron Ron Dennis bricht McLaren mit einer jahrzehntelangen Tradition und gibt seinem Formel-1-Wagen einen neuen Namen. Unter dem im November geschassten ehemaligen Präsidenten des Rennstalls wurden die Autos stets auf die Bezeichnung MP4 getauft, der Wagen für diese Saison heißt nun McLaren-Honda MCL32. Dies teilte das englische Traditionsteam am Freitag mit. McLaren und Dennis hatten MP4 seit 1981 als Kürzel für das Chassis benutzt. Es stand in Anlehnung an Dennis' ehemaliges Formel-2-Team und den langjährigen Hauptsponsor für Marlboro Project Four. Der letztjährige McLaren trug den Titel MP4-31. Der 2017er Wagen des Spaniers Fernando Alonso und von Stoffel Vandoorne aus Belgien wird am 24. Februar offiziell vorgestellt. mehr

Radsport

Porte nach Etappensieg vor Gesamterfolg bei Tour Down Under

Der australische Radprofi Richie Porte hat die fünfte Etappe der heimischen Tour Down Under gewonnen und damit seine Führung in der Gesamtwertung vor dem Schlusstag weiter vergrößert. Porte setzte sich nach gut 151 Kilometern von McLaren Vale auf den Willunga Hill im Alleingang durch. Nach seiner Attacke auf dem Schlussanstieg siegte Porte mit 20 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Nathan Haas und den Kolumbianer Esteban Chaves und holte bereits das vierte Jahr nacheinander den Tagessieg in diesem Etappenziel. Vor der letzte Etappe an diesem Sonntag in Adelaide liegt Porte im Gesamtklassement 48 Sekunden vor Chaves und 51 Sekunden vor Haas. Er steht damit vor dem Gesamtsieg bei der Rundfahrt rund um Adelaide. Das Rennen endet an diesem Sonntag mit einem 90 Kilometer langen Kriterium in der südaustralischen Stadt. mehr

Formel 1

Capito bei McLaren vor dem Aus

Die Zeit des ehemaligen VW-Motorsportdirektors Jost Capito beim Formel-1-Rennstall McLaren ist womöglich bereits nach rund vier Monaten abgelaufen. Wie mehrere britische Medien am Montag berichteten, steht der 58 Jahre alte Siegerländer vor der Ablösung als Geschäftsführer. Capito, der den Posten erst im August angetreten hatte, wurde vom mittlerweile abgesetzten McLaren-Boss Ron Dennis ins Team geholt, was ihm nach Informationen der BBC zum Verhängnis geworden sein soll. Nach Dennis' Demission am 15. November wurde der US-Amerikaner Zak Brown als neuer starker Mann eingesetzt. Capito hatte im Mai 2012 bei VW die Aufgabe des Motorsportdirektors übernommen und unter anderem die Triumphe in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in den Jahren 2013, 2014 und 2015 verantwortet. In der Formel 1 hatte Capito vor seiner Zeit bei McLaren bereits von 1996 bis 2001 in der Geschäftsleitung des Schweizer Rennstalls Sauber Erfahrung gesammelt. mehr