Mexiko
Mexiko

Polizei fasst mutmaßlichen Chef von Beltrán-Leyva-Kartell

Sicherheitskräfte in Mexiko haben den mutmaßlichen Chef des Beltrán-Leyva-Kartells festgenommen. Der 47-jährige Francisco Hernández García gehöre zu den 122 meistgesuchten Kriminellen des Landes, sagte der nationale Sicherheitsbeauftragte Renato Sales am Montag (Ortszeit). Ermittlungen zufolge soll er nach der Festnahme des mächtigen Drogenbosses Héctor Beltrán Leyva im Oktober 2014 die Führung des Kartells übernommen haben. Demnach wurde Hernández García im Bundesstaat Sinaloa gefasst. Das Beltrán-Leyva-Kartell ist in den Drogen- und Waffenschmuggel verwickelt und vor allem im Westen und im Zentrum des Landes aktiv. mehr

Homophobe Fangesänge

Fifa sanktioniert mehrere Nationalverbände

Der Fußball-Weltverband Fifa sanktioniert mehrere süd- und mittelamerikanische Nationalverbände aufgrund homophober Gesänge ihrer Anhänger während WM-Qualifikationsspielen. Wie die Fifa am Mittwoch mitteilte, waren Dizlipinarverfahren gegen die Landesverbände von Argentinien, Chile, Mexiko, Peru und Uruguay eröffnet worden. Gegen die Verbände wurde jeweils eine Geldstrafe von 20.000 Schweizer Franken verhängt, Chile muss angesichts von Verfehlungen in vier Fällen 70.000 Euro zahlen. Die betroffenen Parteien seien über die Entscheidungen informiert worden, teilte die Fifa mit. Zudem seien derzeit noch Ermittlungen gegen den Nationalverband von Honduras im Gange. Alle Vorfälle wurden durch das neue Anti-Diskriminierungs-Kontrollsystem registriert, das die Fifa im Rahmen der Qualifikation für die WM 2018 in Russland installiert hat. "Die Fifa bekämpft seit Jahren jegliche Art von Diskriminierung und Rassismus im Fußball", sagte Claudio Sulser, Vorsitzender des Fifa-Disziplinarkomitees: "Durch das neue Kontrollsystem erhalten wir dabei zusätzliche Unterstützung durch die detaillierten Berichte von Match-Beobachtern." mehr