Michelle Müntefering
Persönlich

Michelle Müntefering blamiert sich bei Günther Jauch

Es gibt nicht so viele junge, frische Gesichter in der SPD. Michelle Müntefering, 33, auch "schöne Michelle" genannt, ist eines davon. Vor neun Jahren nahm sie an einem Rhetorikwettbewerb in Berlin teil. "Als Mädchen des Ruhrgebiets habe ich die Beine auf dem Boden, die Gedanken bei der Gemeinschaft und mein Herz bei Schalke 04. Glück auf!", sagte sie – und gewann. Eine sympathische Kurz-Satz-Rhetorik, die der Frau des früheren SPD-Parteivorsitzenden Franz Müntefering (73) in der Sendung von Günther Jauch gut getan hätte. mehr

Düsseldorf

Michelle Müntefering und Röttgen siegreich

Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat seinen Wahlkreis im Rhein-Sieg-Kreis mit 52,4 Prozent der Erststimmen gewonnen. Röttgen war 2012 nach dem NRW-Wahldesaster als CDU-Landeschef zurückgetreten; Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte ihn als Umweltminister entlassen. Auch Michelle Müntefering, die Frau des früheren SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering (73), hat ihren Wahlkreis 141 (Herne – Bochum III) direkt erobert. Die 33-Jährige erhielt 48,6 Prozent der Stimmen. mehr

Persönlich

Uwe Knüpfer ... verlässt den SPD-"Vorwärts"

Die SPD-Bundespartei löst den Chefredakteur ihrer Monatszeitung "Vorwärts", Uwe Knüpfer, ab. Der 57-Jährige aus dem Ruhrpott (geboren in Herne) wechselt in wenigen Wochen in die Parteizentrale, wo er sich um den Online-Auftritt und das Magazin zum 150-jährigen SPD-Bestehen im nächsten Jahr kümmern soll. Der frühere Chefredakteur der WAZ stand seit Oktober 2010 an der Spitze der "Vorwärts"-Redaktion. Ein Nachfolger steht offenbar noch nicht fest. mehr

Michelle Müntefering nominiert

herne Die Frau des früheren SPD-Bundesvorsitzenden Franz Müntefering wird aller Voraussicht nach dem künftigen Bundestag angehören. Michelle Müntefering setzte sich gestern Abend bei einer Delegiertenkonferenz mit 77 Stimmen gegen ihre Mitbewerberin durch. Ihre Konkurrentin, die Kommunalpolitikerin Anke Hildenbrand, erhielt 51 Stimmen. "Ich werde Michelle jetzt mit aller Kraft im Wahlkampf unterstützen", gab sich die Unterlegene versöhnlich. Sie hoffe, dass die in der Partei aufgerissenen Wunden "heilbar" seien. mehr