Mickael Pote
Ex-Dresdner

DFB verwarnt Pote nach Dopingvergehen

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Stürmer Mickael Pote wegen eines Dopingvergehens mit einer Verwarnung belegt. Der ehemalige Profi des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden war nach dem Spiel der Dresdner bei Erzgebirge Aue (0:2) am 17. April 2014 zur Dopingkontrolle ausgelost worden. Die Analyse der A-Probe ergab einen positiven Befund, die anschließende B-Probe bestätigte das Ergebnis. Der 29-jährige Pote, der mittlerweile zum zypriotischen Erstligisten Omonia Nikosia gewechselt ist, leidet seit seiner Kindheit an Asthma und hatte bei der Dopingkontrolle die Verwendung eines Asthma-Sprays "ordnungsgemäß angegeben", wie der DFB mitteilte. "Am Spieltag hatte er sich aber aufgrund starker allergischer Probleme offensichtlich zu viele Sprühstöße verabreicht, so dass die in der Dopingprobe bestimmte Konzentration über dem für die erlaubte inhalative Anwendung von Salbutamol festgelegten Grenzwert und der zugehörigen Entscheidungsgrenze lag", hieß es in einer offiziellen Erklärung. mehr

Dynamo Dresden

Positiver Dopingbefund bei Pote, DFB ermittelt

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) führt aufgrund eines positiven Dopingbefundes ein Ermittlungsverfahren gegen Dynamo Dresdens früheren Top-Stürmer Mickael Pote. Wie der DFB am Mittwoch auf SID-Anfrage mitteilte, werde derzeit allerdings die Frage geklärt, ob überhaupt ein strafbarer Dopingbefund vorliege. Der 29-jährige Pote, der mittlerweile zum zypriotischen Erstligisten Omonia Nikosia gewechselt ist, sei bereits befragt worden, mit einem Abschluss des Verfahren sei in den kommenden Tagen zu rechnen. Zuvor hatte die Bild-Zeitung berichtet, dass Pote im April beim Zweitliga-Spiel in Aue (0:2) positiv getestet worden war. Dabei soll der Grenzwert für den Wirkstoff Cortison überschritten worden sein, der auch in Asthma-Sprays verwendet wird. mehr