Minsk
Hockey

Mannheimer Damen siegen beim Hallen-Europacup

Die Damen vom Mannheimer HC haben zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte den Hallenhockey-Europacup gewonnen. Der deutsche Meister von 2016 besiegte am Sonntag im Finale den HC Minsk mit 5:3 (2:1). Lydia Haase (4. Minute) und Nationalspielerin Nike Lorenz (12.) sorgten im schweizerischen Wettingen für eine 2:0-Führung, ehe der weißrussische Champion durch Jauhenia Filipowitsch (13.) verkürzte. In der zweiten Halbzeit erhöhte Haase (24.) auf 3:1, doch Valeria Lapitskaja (29.) und Elena Sashina (37.) glichen für Minsk aus. In der Schlussphase sorgten Mannheims Nationalspielerin Cécile Pieper (37.) und Haase (39.) mit ihrem insgesamt elften Turniertreffer für den 5:3-Endstand. Im Halbfinale am Samstagabend hatten sich die Baden-Württembergerinnen mit 6:1 (2:0) gegen den spanischen Titelträger Club de Campo Madrid durchgesetzt. Zuvor hatte der MHC am Samstagmorgen sein drittes und letztes Vorrundenspiel mit 10:0 (4:0) gegen den belgischen Meister Royal Pingouin HC Nivilles gewonnen und damit die Gruppenphase als ungeschlagener Tabellenführer beendet. Bereits am Freitag hatte Mannheim Minsk mit 6:3 (4:1) besiegt und mit 4:0 (3:0) gegen den österreichischen Champion SV Arminen Wien gewonnen.  mehr

Fed Cup

Seriensieger Tschechien und Weißrussland im Halbfinale

Tschechien ist dem vierten Fed-Cup-Triumph nacheinander einen Schritt näher gekommen. Das Team um US-Open-Finalistin Karolina Pliskova und Barbora Strycova setzte sich gegen Spanien durch und wartet im Halbfinale auf den Sieger der Partie zwischen Deutschland und den USA. Zum ersten Mal in die Vorschlussrunde zog Weißrussland nach einem 4:1 gegen die Niederlande ein. Pliskova gewann am Sonntag in Ostrau gegen French-Open-Siegerin Garbine Muguruza 6:2, 6:2, Strycova erhöhte durch das 6:4, 6:4 gegen Lara Arruabarrena auf 3:1. Das abschließende Doppel spielte keine Rolle mehr. In Minsk sicherten Alexandra Sasnowitsch und Aryna Sabalenka Weißrussland den Sieg. Sasnowitsch setzte sich im Spitzeneinzel gegen Kiki Bertens 6:3, 6:4 durch, Sabalenka gewann gegen Michaella Krajicek 7:6 (7:5), 6:4. Auch das abschließende Doppel ging in zwei Sätzen an die Gastgeberinnen, die auf die ehemalige Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka verzichten mussten. Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin war im Dezember Mutter geworden und bereitet sich derzeit auf ihr Comeback vor. Weißrussland trifft im Halbfinale auf die Schweiz oder Frankreich. mehr

Fed Cup

Weißrussland nach Sieg über die Niederlande im Halbfinale

Weißrusslands Tennisspielerinnen sind ohne die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Wiktoria Asarenka ins Fed-Cup-Halbfinale eingezogen. In Minsk gewannen die Gastgeberinnen, die zum ersten Mal in der Weltgruppe der besten acht Teams antreten, gegen die Niederlande 4:1. Am 22. und 23. April trifft der Aufsteiger auf die Schweiz oder Vorjahresfinalist Frankreich. Nach dem 1:1 am Samstag sicherten Alexandra Sasnowitsch und Aryna Sabalenka ihrem Team den Sieg. Sasnowitsch setzte sich im Spitzeneinzel gegen Kiki Bertens 6:3, 6:4 durch, Sabalenka gewann gegen Michaella Krajicek 7:6 (7:5), 6:4. Auch das abschließende Doppel ging in zwei Sätzen an die Gastgeberinnen. Die ehemalige Weltranglistenerste Asarenka war im Dezember Mutter geworden und bereitet sich derzeit auf ihr Comeback vor. mehr