Mondfinsternis 2016 - alle Informationen
Mondfinsternis 2016 - alle Informationen FOTO: dpa, sab tig rho
Mondfinsternis
Mondfinsternis

Weseler Astronom nimmt Blutmond auf

Rot und riesig erschien der Mond Montagmorgen am Himmel - viele Menschen standen extra früh auf, um dieses Phänomen zu bestaunen. Denn den sogenannten Blutmond kann man nur sehr selten sehen. Gerd-Lutz Schott von der Weseler Astronomischen Arbeitsgemeinschaft hat nicht verschlafen und das Ereignis für die RP fotografiert - danke dafür! Zum Hintergrund: Ein roter Mond zeigt sich bei einer totalen Mondfinsternis. Dann liegen Sonne, Erde und Mond in einer Reihe. mehr

Düsseldorf

Wolkenloser Himmel zur Mondfinsternis am Montag

Wer in der Nacht zu Montag nichts verpassen möchte, sollte sich den Wecker schon für 2.10 Uhr in der Früh stellen. Dann nämlich beginnt der Mond sich zu verfinstern, bis die helle Scheibe ab 4.10 Uhr gänzlich vom Schattenmantel der Erde verhüllt wird. 36 Minuten später erreicht die Finsternis ihr Maximum, ab 5.23 Uhr schiebt sich der Mond zurück ins Licht. Weil der Mond auf seiner Bahn ausgerechnet diesen Montag den erdnächsten Punkt erreicht, erscheint er zudem 14 Prozent größer als sonst - "Supermond" nennt sich das Ereignis. Obgleich der Trabant immer noch 363.000 Kilometer entfernt ist, wird die Finsternis so ganz besonders gut zu beobachten sein. mehr

Thema

Mondfinsternis