Moskau
Unter neutraler Flagge

19 russische Leichtathleten dürfen bei WM in London antreten

19 russische Leichtathleten wollen trotz Doping-Sperre bei der WM in London Anfang August unter neutraler Flagge antreten. Der Weltverband in Monte Carlo habe ihre Anträge des russischen Leichtathletikverbands (WFLA) am Montagabend genehmigt, sagte die WFLA-Programmleiterin Jelena Orlowa der Agentur R-Sport in Moskau. Es gebe auch einen weiteren Antrag für die Mittelstreckenläuferin und Whistleblowerin Julia Stepanowa. Der WFLA habe jedoch keinen Kontakt zu ihr, hieß es. Bereits am Donnerstag hatte der Weltverband IAAF mitgeteilt, dass acht russische Leichtathleten an der WM teilnehmen dürfen. Neben dem Hammerwerfer Sergej Litwinow sollen auch Ilja Iwaniuk (Hochsprung), Alena Lutkowskaja (Stabhochsprung), Danil Lisenko (Hochsprung), Sofia Palkina, Waleri Pronkin (beide Hammerwurf), Wladislaw Sarajkin (Gehen) und Jekaterina Sokolenko (3000 Meter Hindernis) eine Starterlaubnis bekommen. Russland kämpft seit Jahren mit massiven Dopingvorwürfen. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA vermutet eine systematische Beteiligung des Staates. Stepanowa hatte 2014 darüber öffentlich gesprochen und lebt seitdem nicht mehr in Russland. Die Regierung weist eine Beteiligung zurück.  mehr

Moskau

Ekström löst Rast als Führender in der DTM ab

Im 52. Rennen in der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) hat Mercedes-Pilot Maro Engel in Moskau sensationell seinen ersten Sieg gefeiert. Der Münchner profitierte in einem turbulenten Rennen von einem frühen Boxenstopp und einer anschließenden Safety-Car-Phase, welche die Favoriten nach hinten spülte. "Das waren die längsten fünf, sechs Runden meines Lebens. Wir hatten Glück, aber das haben wir uns über das Jahr verdient", sagte der 32-Jährige, der 2011 die DTM nach vier durchwachsenen Jahren verlassen hatte und in dieser Saison zurückkehrte. mehr

Klassik

Legendäre Platte: Glenn Gould in Moskau

Eine der klügsten Musikkritiken, die je über Glenn Gould geschrieben wurden, war 1957 in der "Prawda" zu lesen. "Seine seltene Virtuosität und sein Klangspektrum, das von ätherischer Zartheit bis zu ungewöhnlicher, aber nie grober Kraft reicht, sind vollständig seiner kreativen Vorstellung untergeordnet." Das war die Wahrheit. Moskau war aus dem Häuschen über das Spiel des kanadischen Pianisten; Kollegen wie Swjatoslaw Richter saßen im Saal, hatten Tränen in den Augen oder schrien sich die Kehle wund vor Begeisterung. mehr

DTM in Moskau

Pole-Setter Blomqvist wird disqualifiziert

Der Brite Tom Blomqvist konnte sich nur knapp zwei Stunden über die dritte Pole Position seiner DTM-Karriere freuen. Wegen einer "nicht ausreichenden Restbenzinmenge" in seinem BMW wurde der 23-Jährige am Sonntagmittag von den Sportkommissaren disqualifiziert. Blomqvist geht damit vom 18. und letzten Platz in das zehnte Saisonrennen der Tourenwagenserie in Moskau (13.48 Uhr/ARD). Den ersten Startplatz "erbte" Blomqvists Markenkollege Bruno Spengler (Kanada). Neben dem BMW-Piloten startet der Meisterschafts-Dritte Mattias Ekström (Schweden) aus der ersten Reihe, diesem folgt der Gesamtführende René Rast (Minden/beide Audi). Der Meisterschafts-Zweite Lucas Auer (Österreich) kam im deutlich schwereren Mercedes nicht über Startplatz zwölf hinaus. Wegen der umstrittenen Performance-Gewicht-Regelung haben die Mercedes auch am Sonntag zehn Kilogramm mehr Ballast an Bord als Audi und fünf mehr als BMW. Dabei hatte Audi am Samstag einen Doppelsieg durch Rast und den Neuwieder Mike Rockenfeller gefeiert. mehr

DTM in Moskau

Audi-Pilot Rast rast auf die Pole

Audi-Pilot René Rast startet beim neunten Saisonlauf des Deutschen Tourenwagen Masters von der Pole Position. Dem Mindener reichte in der Qualifikation am Samstag auf dem Moscow Raceway die zweitschnellste Zeit, um das Rennen am Nachmittag (14.40 Uhr/ARD) von Startplatz eins aus aufzunehmen. Neben ihm in der ersten Reihe steht sein deutscher Markenkollege Mike Rockenfeller, der beide Rennen des Wochenendes in Russland nach einem schweren Unfall auf dem Norisring mit gebrochenem linken Fuß bestreitet. Die schnellste Zeit des Qualifyings hatte zwar der Titelverteidiger Marco Wittmann im BMW herausgefahren, nach einem Regelverstoß auf dem Norisring wird er allerdings um fünf Startplätze nach hinten auf Rang sechs versetzt. Der in der Gesamtwertung führende Schwede Mattias Ekström startet im Audi als Fünfter. mehr