Moskau
Confed Cup

Chile hofft auf Einsatz von Medel gegen Australien

Chiles Abwehrspieler Gary Medel hat sich beim 1:1 gegen Deutschland beim Confederations Cup keine schwerwiegenden Verletzungen zugezogen. Der 29 Jahre alte Innenverteidiger benötige keine weiteren medizinischen Untersuchungen, sagte ein Teamsprecher am Freitag. "Das ist ein gutes Zeichen." Damit könnte Medel möglicherweise bereits im letzten Gruppenspiel des Fußball-Südamerikameisters gegen Australien am Sonntag (17.00 Uhr) in Moskau wieder zur Verfügung stehen. Der Profi von Inter Mailand war im Duell mit dem Team von Bundestrainer Joachim Löw mit muskulären Problemen in der zweiten Halbzeit ausgewechselt worden. Chile reicht bei der Mini-WM in Russland gegen Asienmeister Australien bereits ein Unentschieden zum Weiterkommen ins Halbfinale. Das Team von Coach Juan Antonio Pizzi hat den Titel beim Confed Cup als Ziel ausgegeben – und sieht sich durch das Remis gegen Deutschland bestätigt. "Ich denke, dass wir auf Augenhöhe mit starken Teams wie Deutschland sind", sagte Offensivspieler Pablo Hernandez. "Es war ein sehr intensives Spiel gegen einen hochklassigen Gegner und unser Team hat das geliefert, was in dem Spiel nötig war." mehr

WM 2026

Chile denkt über Bewerbung nach

Deutschlands Confed-Cup-Gegner Chile denkt über eine mögliche Gemeinschaftsbewerbung mit anderen südamerikanischen Verbänden für die Fußball-WM 2026 nach. "Wir werden diese Möglichkeit erwägen, es könnte mit zwei oder mit drei Ländern sein", sagte Chiles Verbandspräsident Arturo Salah der Nachrichtenagentur AP zufolge in Moskau. Er führte keine weiteren Details aus, wer beispielsweise mögliche Partner wären. 1962 fand die WM bereits einmal in Chile statt – damals noch mit 16 anstelle von 48 Teams, die ab 2026 dabei sein werden. Eine Kandidatur für das Weltturnier in neun Jahren käme überraschend, da die gemeinsame Bewerbung der USA, Mexiko und Kanada derzeit als großer Favorit gilt. Bis August können Anwärter noch ihr offizielles Interesse einreichen. Die WM 2026 soll dann beim Kongress im Juni 2018 in Moskau vergeben werden. Für die Weltmeisterschaft 2030 galten bislang China, England sowie eine gemeinschaftliche südamerikanische Bewerbung von Uruguay und Argentinien als mögliche Kandidaten. mehr