Explosion in New York - aktuelle News zum Einsatz in Manhattan
Explosion in New York - aktuelle News zum Einsatz in Manhattan FOTO: dpa-tmn
New York
New York

US-Journalist entlassen wegen Sex-Vorwürfen

US-Journalist Ryan Lizza, der mit seiner Berichterstattung den Rauswurf von Trump-Sprecher Anthony Scaramucci mit bewirkt haben soll, ist entlassen worden. Der 43-Jährige habe seinen Job bei der Zeitschrift "The New Yorker" wegen sexuellen Fehlverhaltens verloren, berichtete die "The New York Times". Der "New Yorker" habe kürzlich erfahren, dass Lizza "unangebrachtes sexuelles Verhalten" an den Tag gelegt habe, wird ein Sprecher des "New Yorker" zitiert. Lizza selbst sagte, er habe eine "respektvolle Beziehung" zu der Frau gehabt, die die Vorwürfe jetzt erhoben habe. "Der ,New Yorker' war nicht in der Lage, auch nur eine Unternehmensrichtlinie zu nennen, die verletzt wurde", zitiert ihn die "New York Times". Lizza arbeitete den Informationen zufolge seit 2007 als Washington-Korrespondent für das Magazin und trat auch als Analyst im US-Sender CNN auf. Diese Arbeit werde ruhen, solange die Vorwürfe untersucht würden, teilte CNN mit. mehr

New York

UN-Botschafterin: Anklägerinnen von Trump zuhören

Die US-Botschafterin bei den UN, Nikki Haley, ist der Ansicht, dass den Frauen, die Donald Trump der sexuellen Belästigung beschuldigt haben, zugehört werden sollte. Sie sei "unglaublich stolz" auf all jene, die sich in den vergangenen Wochen getraut hätten, mit ihren Vorwürfen gegen Hollywood-Prominente und viele andere an die Öffentlichkeit zu gehen, sagte Haley in einem CBS-Interview. "Ich glaube, dass jede Frau, die sich auf irgendeine Weise verletzt oder misshandelt gefühlt hat, jedes Recht hat, sich zu äußern." mehr

Thema

New York