Thema
Niederlande
Riems/Barßel

Vogelgrippe-Virus H5N8 in Niedersachsen nachgewiesen

Die gefährliche Vogelgrippe H5N8 ist in Niedersachsen nachgewiesen worden. Bei dem Fall im Kreis Cloppenburg handele es sich um die hochansteckende Erreger-Variante, die im November in Mecklenburg-Vorpommern und den Niederlanden festgestellt wurde. Das sagte Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne). Neben 19 000 Tieren auf dem betroffenen Geflügelhof in der Gemeinde Barßel würden nun 12 000 Tiere auf einem weiteren Hof getötet. Dieser stand mit dem Barßeler Betrieb in Kontakt. mehr

Handball-EM der Frauen

Wichtiger Sieg für Titelverteidiger Montenegro

Titelverteidiger Montenegro hat am zweiten Hauptrundenspieltag der Frauenhandball-EM in Ungarn und Kroatien einen wichtigen Sieg auf dem Weg Richtung Halbfinale gefeiert. Das Team vom Balkan setzte sich in Zagreb gegen die Niederlande mit 31:27 (15:13) durch. Mit sechs Punkten übernahm Montenegro zumindest vorübergehend die Tabellenführung in der Gruppe II vor den Niederländerinnen und Schweden (beide 5), das aber mit einem Erfolg in der anschließenden Partie gegen Schlusslicht Slowakei wieder auf Platz eins vorrücken würde. Deutschland trifft in der letzten Begegnung um 20.15 Uhr auf Frankreich, hat aber im Gegensatz zum Gegner keine Chance mehr auf das Erreichen des Halbfinals. Sollten sich die Französinnen gegen die Mannschaft von Bundestrainer Heine Jensen durchsetzen, käme es am Mittwoch zum Showdown um den Halbfinaleinzug. Schweden trifft dabei auf Montenegro, Frankreich auf die Niederlande. In der Gruppe I hatte sich am Montag Olympiasieger Norwegen als erste Mannschaft für die Runde der letzten Vier qualifiziert. mehr

Datenschutz-Verstöße

Niederlande drohen Google mit 15-Millionen-Euro-Buße

Die Niederlande haben dem Internetriesen Google wegen Datenschutz-Verstößen eine Geldbuße von bis zu 15 Millionen Euro angedroht. Die 2012 eingeführten Regelungen zur Verarbeitung von Nutzerdaten verstießen gegen niederländisches Recht, sagte eine Sprecherin der Datenschutzbehörde CBP am Dienstag in Den Haag. Der Internet-Konzern verknüpft nach Ansicht der Aufsichtsbehörde die persönlichen Daten seiner Nutzer verschiedener Dienste, ohne dafür ausdrücklich um Zustimmung zu fragen. "Google fängt uns in einem unsichtbaren Netz von Daten, ohne uns das mitzuteilen und ohne uns vorher um Zustimmung zu bitten", kritisierte der Vorsitzende der Datenschutzbehörde, Jacob Kohnstamm. Google muss nun bis zum 27. Februar 2015 seine Nutzerbedingungen ändern und Nutzer ausdrücklich um Zustimmung für die Verwendung der Daten fragen. Nutzer müssen auch informiert werden, auf welche Weise die Daten genutzt werden. Andernfalls droht dem Unternehmen eine Geldbuße von bis zu 15 Millionen Euro. In einer ersten Reaktion äußerte Google sich enttäuscht über die angekündigte Sanktion. Es seien bereits "eine Reihe von Anpassungen vorgenommen worden", erklärte das Unternehmen in niederländischen Medien. mehr