Nikosia
England

Thomas Christiansen wird Teammanager bei Leeds United

Der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Thomas Christiansen wird neuer Teammanager beim englischen Fußball-Zweitligisten Leeds United. Der zweimalige spanische Nationalspieler wechselt vom zypriotischen Rekordmeister APOEL Nikosia an die Elland Road, teilte der Traditionsklub am Donnerstag mit. Über die Vertragslaufzeit machte der Verein zunächst keine Angaben. Der 44-Jährige soll am Montag offiziell vorgestellt werden. Christiansen hatte Nikosia in der abgelaufenen Saison zur 26. Meisterschaft der Vereinsgeschichte und ins Achtelfinale der Europa League geführt, war dort aber am RSC Anderlecht gescheitert. "Wir wollten jemanden, der uns hilft, eine Sieger-Mentalität in den Klub zu bringen und ihn dorthin zurückzubringen, wo er für uns alle hingehört", sagte Leeds' Direktor Angus Kinnear. Der zweimalige Messepokal-Sieger (Vorgänger der Europa League) von 1968 und 1971 hatte in der vergangenen Spielzeit als Siebter der englischen Championship den Sprung in die Play-offs um den Aufstieg in die Premier League knapp verpasst. mehr

Basketball

Telekom Baskets Bonn verlieren im Europe Cup in Nikosia

Die Telekom Baskets Bonn haben im vierten Zwischenrundenspiel des Europe Cups erstmals verloren. Beim zuvor sieglosen zyprischen Vertreter Apoel Nikosia unterlag der Basketball-Bundesligist am Mittwoch mit 78:84 (37:35). Dabei machten die Bonner im Schlussabschnitt einen zwischenzeitlichen Rückstand von 66:72 wett und gingen beim 76:74 und beim 78:76 sogar noch zweimal in Führung. Danach aber gelangen keine erfolgreichen Würfe mehr. Kenneth Horton war mit 17 Punkten bester Werfer der Baskets, die das Hinspiel gegen Apoel Mitte Dezember mit 96:58 noch klar für sich entschieden hatten. mehr

Mutmaßliche Spielmanipulation

Klubs in Zypern drohen harte Strafen

Wegen der mutmaßlichen Manipulation von zahlreichen Fußballspielen drohen einigen Vereinen in Zypern harte Strafen. Er sei "beschämt und geschockt" angesichts des Ausmaßes des Betrugs, sagte Uefa-Vizepräsident Marios Lefkaritis am Dienstag. Die Europäische Fußball-Union gehe von sechs Erstliga-Partien und einem Pokalspiel aus, die seit September manipuliert wurden. Seit 2011 sind laut Lefkaritis bei der Uefa 75 Spiele in Zypern als verdächtig eingestuft worden. Der zyprische Verband hatte angekündigt, die betreffenden Vereine mit Geldstrafen, Punktabzügen und im schlimmsten Fall auch mit längeren Sperren zu belegen. mehr