Norbert Haug
Norbert Haug

Nur starke Scuderia kann Vettel halten

Der frühere Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug (64) sieht in der aktuellen Stärke von Ferrari die Grundlage für eine lange Ehe zwischen dem viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (29/Heppenheim) und der Scuderia. "Ferrari tut gut daran, ihm ein Auto zu bauen wie in Australien. Dann ist die Sicherheit am größten, dass er bleibt", sagte Haug im Sporttalk Heimspiel! im hr-Fernsehen. Vettel hatte am Sonntag überraschend den Saisonauftakt in Melbourne vor dem großen WM-Favoriten Lewis Hamilton (32/Großbritannien) gewonnen und wirkt in diesem Jahr wie ein ernsthafter Herausforderer der seit drei Jahren dominierenden Silberpfeile von Mercedes. "Wenn er sieht, dass er mit Ferrari auf Dauer Weltmeister werden kann, dann fühlt er sich da pudelwohl", sagte Haug: "Wenn nicht, dann muss man akzeptieren, dass er einen möglichen Wechsel ins Auge fasst." Vettels Vertrag läuft am Ende des Jahres aus, auch über einen möglichen Wechsel zu Mercedes wird anhaltend spekuliert. Handlungsbedarf sieht Haug mit Blick auf den Mangel an Überholmanövern beim Saisonauftakts "Wir müssen Autos schaffen, die es zulassen, dass man bis auf einen Zentimeter heranfahren kann. Dann kann man besser überholen", sagte der 64-Jährige: "Formel-1-Sportchef Ross Brawn wird darauf hinarbeiten, dass es mehr Überholmanöver gibt." mehr

Rallye-Ikone

Röhrl erhält Ehrenpreis des ADAC

Deutschlands Rallye-Ikone Walter Röhrl (69) wird eine besondere Ehre zuteil. Der zweimalige Weltmeister wird vom ADAC für sein Lebenswerk ausgezeichnet, Röhrl erhält den Ehren-Christophorus aus Nymphenburger Porzellan im Rahmen der SportGala des Automobilclubs am 17. Dezember in München. In der mehr als 30-jährigen Geschichte der Gala wurde dieser Preis zuvor erst zweimal verliehen: 2006 ging er an den ehemaligen Schweizer Rennstallbesitzer Peter Sauber, 2013 wurde der frühere Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug ausgezeichnet. "Walter Röhrl ist einer der erfolgreichsten Motorsportler Deutschlands. Er ist bis heute eine der am meisten respektierten Persönlichkeiten im Sport und sich stets selbst treu geblieben", sagte ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk: "Der deutsche Motorsport hat Röhrl viel zu verdanken." mehr