Thema
Norwegen
England

FA bleibt auf Tickets für Länderspiel sitzen

Das enttäuschende Abschneiden bei der Fußball-WM in Brasilien hat die englische Nationalmannschaft in der Heimat offenbar viele Sympathien gekostet. Für das Länderspiel am Mittwoch gegen Norwegen im Londoner Wembley-Stadion hat der nationale Verband FA bislang erst 20.000 Karten verkauft. Erwartet werden 35.000 bis 40.000 Besucher. Dies würde einen Negativrekord im 2007 neu eröffneten Stadion bedeuten. Die bislang niedrigste Besucherzahl hatte England in der 90.000-Zuschauer-Arena im Oktober 2011 gegen Schweden (48.876) verzeichnet. "Natürlich besorgt mich das. Aber es ist verständlich. Wir sind mit großen Hoffnungen zur WM gefahren und waren optimistisch. Das Publikum war fantastisch, aber wir haben schlechte Resultate eingefahren", sagte Nationaltrainer Roy Hodgson: "Ich kann nicht erwarten, dass die Leute das so einfach verarbeiten, wie Spieler und Trainer das tun müssen." Die Three Lions waren bei der WM bereits in der Vorrunde gescheitert. mehr

Oslo

Norwegen engagiert sich weiter in Russland

Norwegens Staatsfonds hält trotz der Sanktionen gegen Russland an seinen dortigen Investitionen fest. Der weltweit zu den größten Anlegern gehörende Fonds halte 8,2 Milliarden seiner insgesamt 885 Milliarden Dollar (rund 666 Milliarden Euro) in russischen Anleihen und Aktien, sagte Vorstandschef Yngve Slyngstad. Dieser Wert habe sich in den vergangenen Monaten kaum verändert und solle beibehalten werden. Der Fonds speist sich aus den Einnahmen der norwegischen Ölquellen und ist an über 8000 Firmen in mehr als 80 Ländern beteiligt. mehr

Wakeboard-WM

Rick holt Silber, Bronze für von Osten

Die deutschen Wakeboarder haben zum Abschluss der WM in Norwegen zwei Medaillen geholt. Bei den Männern musste sich Titelverteidiger Frederic von Osten (Hamburg) beim Sieg des Israelis Lior Sofer mit dem dritten Rang hinter San Im (Südkorea) zufrieden geben. In der Damenkonkurrenz belegte Julia Rick (Hürth) Rang zwei hinter der neuen Weltmeisterin Sanne Meijer aus den Niederlanden. Von Osten zeigte am Samstag zwei ansprechende Läufe, blieb aber mit 83,33 Punkten deutlich hinter Sofer zurück, der trotz eines Sturzes im ersten Durchgang auf 94,33 Punkte kam. Europameister Dominik Gührs (München) belegte mit 82 Punkten Rang fünf vor Andre Botta (Salzgitter) und Miles Töller (Bergkamen). Julia Rick, die bis April 2012 noch als Fußballerin beim 1. FC Köln unter Vertrag stand, führte die Konkurrenz nach dem ersten Durchgang mit 76 Zählern an, büßte den Vorsprung im zweiten Lauf aber noch ein. mehr

Schach

China und Russland gewinnen Schacholympiade

China hat bei den Männern und Russland bei den Damen die Schacholympiade in Norwegen gewonnen. Während die Großmeister aus dem Reich der Mitte am Donnerstag erstmalig mit 19 Punkten triumphierten, gewannen die Russinnen zum dritten Mal hintereinander mit 20 Mannschaftspunkten und siegten nach der elften Runde. Die deutschen Frauen, die vor der Schlussrunde auf dem vierten Rang lagen, vergaben durch eine klare 0:4-Niederlage gegen Georgien ihre Medaillenchancen. Die Männer des Deutschen Schachbundes (DSB) beendeten das Turnier mit einem enttäuschenden 2:2 gegen Australien und platzierten sich in Tromso nicht unter den besten 20 Teams. mehr

Schacholympiade

Deutsches Frauen-Team mit Medaillenchancen

Vor der Schlussrunde der Schacholympiade in Norwegen hat die deutsche Frauen-Auswahl Hoffnungen auf eine Medaille. Nach einem 2,5:1,5-Sieg über Rumänien belegt das Team um Großmeisterin Elisabeth Pähtz mit 16 Punkten den vierten Platz im Gesamtklassement. Als Spitzenreiter in den Ruhetag ging Russland mit 18 Punkten vor China und der Ukraine, die je 17 Zähler haben. Bei einem Sieg gegen die starken Georgierinnen an diesem Donnerstag bestehen für das deutsche Team Chancen auf Bronze. Im Männerturnier verlor die deutsche Auswahl in der zehnten Runde mit 1,5:2,5 gegen Indien und fiel auf Rang 24 zurück. Es war die erste Niederlage für das DSB-Team. Im Turnierverlauf erzielte das Quartett um Arkadij Naiditsch vier Siege, aber bei fünf Unentschieden wurden zu viele Punkte abgegeben. Mit einem Erfolg gegen Australien soll in der Schlussrunde das enttäuschende Ergebnis verbessert werden. Die besten Titel-Chancen besitzt China mit 17 Punkten. Zweiter ist Ungarn mit 16 Zählern. Es folgen acht Teams mit je 15 Punkten. mehr