Österreich
Ironman-Champ

Frodeno warnt nach Virus-Pause vor zu hohen Erwartungen

Triathlet Jan Frodeno hat nach einer krankheitsbedingten Zwangspause vor zu hohen Erwartungen bei seinem ersten Ironman in diesem Jahr gewarnt. "Es geht so langsam wieder vom Herz-Kreislauf-System. Kräftemäßig fehlt mir aber erstaunlich viel", sagte der 35-Jährige gut eine Woche vor dem Ironman Austria in Klagenfurt der Deutschen Presse-Agentur. Der zweimalige Weltmeister konnte eine Woche lang gar nicht trainieren, eine weitere nur sehr eingeschränkt. Ein Virus hatte Frodeno jüngst außer Gefecht gesetzt. "Es war relativ banal: Ein Kindergarten-Virus, der leider alles andere außer Kindergarten war, war zu überwinden", sagte der Vater eines Sohnes. Er habe Schüttelfrost und Fieber gehabt und krank wie schon lange nicht mehr im Bett gelegen, schilderte Frodeno. mehr

Borger/Kozuch mit Wildcard

Sechs deutsche Beach-Teams bei WM

Fünf deutsche Frauen-Duos und ein Männer-Team vertreten Deutschland bei den Beachvolleyball-Weltmeisterschaften in diesem Sommer in Wien. Angeführt wird das Aufgebot von den Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, die vom 28. Juli bis 6. August in der österreichischen Hauptstadt ihre erste WM-Medaille gewinnen wollen. Allerdings plagen sich die beiden Hamburgerinnen in der nacholympischen Saison mit Verletzungssorgen. Mit einer Wildcard des Weltverbandes FIVB rücken Karla Borger und Margareta Kozuch ins Starterfeld. Um das neue Beach-Team, das Borger als Vize-Weltmeisterin von 2013 mit der ehemaligen deutschen Hallen-Nationalspielerin Kozuch ab dieser Saison bildet, hatte es zuletzt viel Zwist gegeben. Der Verband verweigerte Borger/Kozuch den Status als Nationalteam und damit einen Großteil der Unterstützung, weil beide nicht am neuen zentralen Beachvolleyball-Stürzpunkt in Hamburg trainieren und stattdessen einen eigenen Weg gehen wollten. Inzwischen gibt es Zeichen einer Annäherung. "Wir versuchen, allen DVV-Teams zu helfen", wird Präsident Thomas Krohne am Freitag in einer Erklärung des Deutschen Volleyball-Verbandes zitiert. In Wien starten zudem die Weltranglisten-Zweiten Chantal Laboureur und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen), Victoria Bieneck und Isabel Schneider (Berlin/Leverkusen) sowie Nadja Glenzke und Julia Großner (Berlin). Bei den Männern konnten sich nur die Olympia-Teilnehmer Markus Böckermann und Lars Flüggen (Hamburg) qualifizieren. Ein Wildcard-Antrag für Armin Dollinger und Jonathan Erdmann (Garching/Berlin) wurde abgelehnt. mehr

Springreiten

Deutsche reiten bei ungewöhnlichem Doppelsieg hinterher

Die Springreiterinnen Janne Frederike Meyer-Zimmermann und Meredith Michaels-Beerbaum sind als beste deutsche Starter beim Großen Preis von Kärnten auf die Plätze neun und zehn gekommen. Meyer-Zimmermann verpasste am Sonntag beim Höhepunkt des Turniers in Treffen mit Goya mit einem Zeitfehler ebenso das Stechen wie Michaels-Beerbaum mit Daisy. Beim Abschluss des Fünf-Sterne-Turniers gab es gleich zwei Gewinner: Olympiasieger Steve Guerdat ritt mit Corbinian im Stechen exakt die gleiche Zeit wie sein ebenfalls fehlerfreier Landsmann Martin Fuchs mit Clooney. Diese Form von Doppelsieg ist beim Springreiten extrem selten.  mehr

Fußball in Österreich

Windtner als ÖFB-Präsident im Amt bestätigt

Leo Windtner ist am Sonntag in Zell am See für weitere vier Jahre als Präsident des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) bestätigt worden. Der 66-Jährige geht in seine dritte Amtszeit. Windtner steht seit 2009 an der Spitze des ÖFB. Als Vizepräsidenten fungieren künftig Wolfgang Bartosch, Johann Gartner, Josef Geisler und Hans Rinner. "Der ÖFB hat starke Landesverbände und ist damit ein lebendiger Verband. Diskurs treibt an und bringt weiter. So, wie wir es in den vergangenen acht Jahren gehalten haben, werden wir es auch in Zukunft tun: Diskutieren, entwickeln und gemeinsam entscheiden", sagte Windtner. Der ÖFB ist mit knapp 300.000 aktiven Sportlerinnen und Sportlern sowie weiteren 600.000 registrierten Mitgliedern der größte Sport-Fachverband in Österreich. Windtner: "Wir sind die Sportart Nummer 1 in Österreich. Diese Position wollen wir weiter festigen und ausbauen." mehr

Ex-Leipziger

Marco Rose wird Chefcoach von RB Salzburg

Der ehemalige Bundesliga-Profi Marco Rose wird nach dpa-Informationen neuer Cheftrainer von Österreichs Meister RB Salzburg. Da Oscar Garcia den Verein zum Saisonende verlassen wird, sprachen sich die Verantwortlichen um Sportdirektor Christoph Freund und Geschäftsführer Stephan Reiter für den ehemaligen Leipziger aus. Der 40 Jahre alte Rose ist seit 2013 als Coach in der Jugendabteilung von RB Salzburg tätig und gewann in der angelaufenen Saison als Trainer der Salzburger Junioren die Uefa Youth League. Im Finale setzte sich das Team mit 2:1 gegen den Fußball-Nachwuchs von Benfica Lissabon durch. Im Halbfinale gewann RB gegen den FC Barcelona 2:1. Damit gewann nach Angaben der Europäischen Fußball-Union erstmals eine österreichische Mannschaft einen Wettbewerb der Uefa. Rose war von Lok Leipzig nach Österreich gewechselt. Als Profi hatte er als Verteidiger unter anderem für den VfB Leipzig, Hannover 96 und den FSV Mainz 05 gespielt. mehr

Bundesliga

Hertha bezieht zweites Trainingslager in Österreich

Bundesligist Hertha BSC bezieht in der Vorbereitung auf die neue Saison ein zweites Trainingslager in Schladming/Österreich (31. Juli bis 6. August). Das teilte der Europa-League-Starter am Donnerstag mit. "Der Schwerpunkt unserer Trainingsarbeit dort wird im taktischen Bereich liegen. Wir wollen in dieser Woche vor allem an unseren Abläufen und Automatismen arbeiten", sagte Trainer Pal Dardai. Das erste Trainingslager absolvieren die Berliner zwischen dem 7. und 14. Juli in Bad Saarow. Dort sollen vor allem die konditionellen Grundlagen gelegt werden. Im ersten Pflichtspiel der Saison 2017/18 tritt Hertha BSC in der ersten Runde des DFB-Pokals (11. bis 14. August) bei Drittligist Hansa Rostock an. mehr