Ole Bischof
Lokalsport

DOSB zeichnet KSK Konkordia Neuss mit "Grünem Band" aus

Bereits seit mehr als 30 Jahren zeichnet der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in Kooperation mit der Commerzbank Vereine, die sich in vorbildlicher Art und Weise um die Talentförderung verdient machen, mit dem "Grünen Band" aus. Zu den sieben Preisträgern, denen die für die Aktion als Botschafterin dienende Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor am Montag im Kölner Rhein-Energie-Stadion einen Scheck über 5000 Euro überreichte, gehörte auch der KSK Konkordia Neuss. mehr

Judo

Olympiasieger trainiert mit der TG Neuss

Zu ihrem runden Geburtstag - die Abteilung wurde vor 50 Jahren gegründet - hatten sich die Judoka der TG Neuss illustre Gäste eingeladen. Während Olympiasieger Ole Bischof gekommen war, um mit insgesamt 180 Teilnehmern Wurf- und Haltetechniken zu trainieren, nahm Willi Höfgen, der Ehrenpräsident des Deutschen Judo-Bundes, eine besondere Ehrung vor: Gemeinsam mit Wilfried Marx als Vertreter des nordrhein-westfälischen Ehrenrates und TG-Abteilungsleiter Andreas Hilke überreichte er Marianne Frohn und Marga Schmidt Urkunden und ihre neuen Gürtel. mehr

Olympia 2016

Judoka Sven Maresch scheitert im ersten Kampf

Der deutsche Judoka Sven Maresch ist bei den Olympischen Spielen gleich in seinem Auftaktkampf gescheitert. Der 29-Jährige verlor in der Kategorie bis 81 Kilogramm am Dienstag in Rio de Janeiro gegen Sergiu Toma aus den Vereinigten Arabischen Emiraten durch seinen vierten Strafpunkt. Für den Berliner war bei seiner ersten Olympia-Teilnahme damit schon früh Schluss. In seiner Gewichtsklasse hatte Ole Bischof 2008 in Peking die bislang letzte Gold-Medaille für die deutschen Judokas gewonnen. In Rio gehen insgesamt 13 Athleten des Deutschen Judo-Bundes (DJB) an den Start, später am Dienstag sollte bei den Frauen noch die an Position fünf gesetzte Martyna Trajdos kämpfen, Europameisterin von 2015. mehr

Grand Prix in Düsseldorf

Judoka Maresch erst im Finale gestoppt

Der dreimalige deutsche Judo-Meister Sven Maresch hat beim Grand-Prix-Turnier in Düsseldorf einen Heimsieg nur knapp verpasst. Der 29 Jahre alte Berliner musste sich am zweiten Tag des Härtetests knapp sechs Monate vor den Olympischen Spielen in Rio erst im Finale der Klasse bis 81 kg Titelverteidiger Joachim Bottieau aus Belgien geschlagen geben. Vor den Augen von DOSB-Vizepräsident Ole Bischof, der 2008 in Mareschs Gewichtsklasse Olympiasieger geworden war, reichte dem Belgier eine mittlere Wertung, um sich in einem engen Kampf durchzusetzen. Bronze ging an Dominic Ressel (Hamburg), der sich im Duell um Platz drei gegen den Georgier Giorgi Papunashvili durchsetzte und seinen größten Karriere-Erfolg feierte. Die dritte Medaille für den DJB holte am zweiten Wettkampftag die frühere Vizeweltmeisterin Laura Vargas Koch (Berlin), die sich Bronze in der Klasse bis 70 kg sicherte. Im kleinen Finale besiegte die 25-Jährige die Britin Sally Conway. Im Halbfinale hatte die Weltranglistenzweite Vargas Koch zuvor gegen die spätere Turniersiegerin Chizuro Arai aus Japan verloren. Für eine Enttäuschung sorgte hingegen Europameisterin Martyna Trajdos. Die Hamburgerin unterlag bereits in ihrem ersten Kampf in der Klasse bis 63 kg der Türkin Bursa Katipoglu. Beim wichtigsten Turnier auf deutschem Boden sind bis Sonntag 550 Athleten aus 86 Ländern am Start. Neben den Europameisterschaften im russischen Kasan (21. bis 24. April) und dem Masters in Guadalajara/Mexiko (27. bis 29. Mai) ist der Grand Prix in Düsseldorf der wichtigste Härtetest vor den Olympischen Spielen in Rio. mehr