Oregon
Diamond League in Eugene

Speerwurf-Weltmeisterin Molitor auf Platz acht

Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor (Leverkusen) hat beim Diamond-League-Meeting in Eugene/Oregon das Podium klar verpasst. Die 33-Jährige kam zum Auftakt der zweitägigen Wettkämpfe mit 60,91 m auf Rang acht. Den Sieg sicherte sich mit 66,30 Metern Europameisterin Tatjana Chaladowitsch (Weißrussland) vor der Chinesin Liu Shiying (65,21 m) und Olympiasiegerin Sara Kolak aus Kroatien (64,64 m). Vierte wurde die tschechische Weltrekordhalterin Barbora Spotakova mit 63,30 m. Über die 3000 m Hindernis verfehlte Celliphine Chespol (Kenia) den Weltrekord von Olympiasiegerin Ruth Jebet. Die 18-Jährige verwies Jebet in 8:58,78 Minuten auf Rang drei, blieb jedoch genau sechs Sekunden über Jebets Bestmarke aus dem Vorjahr und sorgt damit für die zweitbeste jemals gelaufene Zeit. Europameisterin Gesa Felicitas Krause (Trier) kam nach 9:20,32 Minuten als Neunte ins Ziel. Genzebe Dibaba aus Äthiopien, Weltmeisterin über 1500 m, sicherte sich derweil den Sieg über 5000 m. In 14:25,22 Minuten kam sie jedoch nicht an den Weltrekord ihrer Schwester Tirunesh (14:11,15 Minuten) heran. "Ich bin glücklich über den Sieg, aber nicht über die Zeit. Das Tempo war langsam, mir hat nicht gefallen, wie wir gestartet sind", sagte Dibaba. Im Weitsprung triumphierte Brittney Reese (USA), Olympiasiegerin von London, mit der Weltjahresbestleistung von 7,01 m vor der ebenfalls US-amerikanischen Rio-Siegerin Tianna Bartoletta (6,83 m). Platz drei ging an die Britin Lorraine Ugen (6,78 m). Darja Klischina, in Rio einzige russische Starterin in der Leichtathletik, kam mit 6,70 m auf den vierten Rang. mehr

March Madness

Gonzaga und North Carolina im Finale

Die topgesetzten Gonzaga Bulldogs und die North Carolina Tar Heels bestreiten das Finale um die College-Meisterschaft im US-Basketball. Gonzaga setzte sich beim Final Four in Glendale/Arizona mit 77:73 gegen die South Carolina Gamecocks durch, North Carolina bezwang die Oregon Ducks mit 77:76. Oregon hatte im Achtelfinale der March Madness die Michigan Wolverines um den Berliner Moritz Wagner (19) ausgeschaltet. North Carolina war vor 35 Jahren mit NBA-Legende Michael Jordan in seinen Reihen der zweite von insgesamt fünf Titelgewinnen gelungen. Gewinnen die Tar Heels in der Nacht zum Dienstag (3.20 Uhr/Sport1 US) erneut, sind sie in der ewigen Bestenliste alleiniger Dritter hinter UCLA (11) und Kentucky (8). mehr