Paderborn - Großstadt im Osten Nordrhein-Westfalens
Paderborn - Großstadt im Osten Nordrhein-Westfalens FOTO: NN
Paderborn
World Relays

Deutsche Sprinterinnen landen Überraschungs-Sieg

Die deutschen Sprinterinnen haben bei den World Relays auf den Bahamas überraschend das Staffelrennen über 4x100 Meter gewonnen. Alexandra Burghardt (Mannheim), Lisa Mayer (Wetzlar), Tatjana Pinto (Paderborn) und Rebekka Haase (Thum) setzten sich am Sonntagabend in Nassau in 42,84 Sekunden unter anderem gegen die favorisierten Quartette aus Jamaika und den USA durch. Dabei fehlte Toptalent Gina Lückenkemper aus Dortmund wegen einer Erkältung. Die amerikanische Startläuferin Tianna Bartoletta war bereits in der ersten Kurve gestürzt. Jamaika kam in 42,95 Sekunden hinter Deutschland ins Ziel. China wurde in 43,11 Sekunden Dritter vor den Europameisterinnen aus den Niederlanden mit 200-Meter-Weltmeisterin Dafne Schippers. Am Tag zuvor hatte die Staffel des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) bereits den zweiten Platz über 4x200 Meter belegt. Bitter endete der 4x200-Meter-Vorlauf für die deutschen Männer: Der Wattenscheider Robin Erewa und der Leverkusener Aleixo Platini Menga hatten das Rennen begonnnen. Maurice Huke (Wattenscheid 01) übernahm den Stab, konnte ihn aber nicht mehr an den Debütanten Michael Bryan aus Weinheim übergeben. Dabei stürzte Huke auf die rechte Schulter und brach sich das Schlüsselbein. Das Finale gewann dann Kanada in 1:19,42 Minuten vor den USA (1:19,88) und Jamaika (1:21,09). mehr

World Relays

Deutsche 4x200-Meter-Staffel der Frauen wird Zweite

Die deutsche 4x200-Meter-Staffel der Frauen ist am Samstag (Ortszeit) bei den World Relays in Nassau/Bahamas in auf den zweiten Platz gesprintet. Mit einer Zeit von 1:30,68 Minuten kamen Lara Matheis, Tatjana Pinto (LC Paderborn), Rebekka Haase und Gina Lückenkemper (LG Olympia Dortmund) ins Ziel. Das Quartett war schneller als die USA, die 1:30,87 Minuten benötigte. Dabei konnte Gina Lückenkemper als Schlussläuferin noch der US-Amerikanerin Shalonda Solomon enteilen. Nicht zu schlagen war Jamaikas Quartett um Olympiasiegerin Elaine Thompson, das 1:29,04 Minuten schnell war. "Das ist eine tolle Leistung mit einer Klasse-Zeit" sagte Bundestrainer Ronald Stein. Mit Platz zwei hat sich die deutsche Staffel für die WM in London qualifiziert. Dies schienen die Sprint-Kollegen zunächst nicht geschafft zu haben. Als Vierte ihres 4x100-Meter-Vorlaufs mussten Julian Reus, Robin Erewa, Alexander Konsekow (alle TV Wattenscheid 01) und Sven Knipphals (VfL Wolfsburg) mit dem B-Finale vorlieb nehmen. Dass das Quartett in 39,11 Sekunden die achtschnellste Zeit der Vorläufe erzielt hatte, half nichts mehr. Doch dann rannten Reus und Co. in 39,15 Sekunden auf Platz zwei des B-Finals. Da im A-Finale drei Staffeln patzten, können die deutschen Sprinter mit London planen. Disqualifiziert wurde die 4x400 Meter-Staffel der Frauen nach dem Vorlauf, weil sie im Vergleich zur Meldung in einer abweichende Start-Reihenfolge antraten. Bei den Männern reichte es in 3:07,80 Minuten nur zu Platz fünf im Vorlaufs, gleichbedeutend mit Rang 13 unter 18 angetretenen Staffeln. mehr

Thema

Paderborn