Thema
Papst Franziskus
Fussball

Podolski und Özil bei "Spiel für den Frieden"

Die deutschen Nationalspieler Lukas Podolski und Mesut Özil werden am 1. September am "Spiel für den Frieden" teilnehmen. Für die von Papst Franziskus initiierte karitative Begegnung im Olympiastadion in Rom haben sich unter anderem internationale Stars wie Andrea Pirlo und Ronaldinho angekündigt. Die Partie solle ein Schritt in Richtung Weltfrieden sein, die Spieler repräsentierten verschiedene Religionen und Kulturen, die sich im Sport vereinten. mehr

Fussball

Podolski und Özil bei "Spiel für den Frieden"

Die deutschen Nationalspieler Lukas Podolski und Mesut Özil werden am 1. September am "Spiel für den Frieden" teilnehmen. Für die von Papst Franziskus initiierte karitative Begegnung im Olympiastadion in Rom haben sich unter anderem internationale Stars wie Andrea Pirlo und Ronaldinho angekündigt. Die Partie solle ein Schritt in Richtung Weltfrieden sein, die Spieler repräsentierten verschiedene Religionen und Kulturen, die sich im Sport vereinten. mehr

Duisburg

Junge hebt mit Drachen ab und stürzt zu Boden

Ein Zwölfjähriger verletzte sich schwer, als er fünf Meter tief fiel, nachdem ihn sein Lenkdrache in die Höhe gezogen hatte. Der Junge ließ mit seinem Vater (54) auf einem Modellflugplatz in Duisburg-Walsum einen Lenkdrachen steigen. Als er die Steuerung alleine übernahm, verlor er plötzlich den Bodenkontakt und stieg in die Höhe. In etwa fünf Metern ließ er den Drachen los und stürzte zu Boden. Dabei verletzte er sich schwer im Kopf- und Brustbereich. mehr

Persönlich

Papst Franziskus ... macht Rücktritt zum Thema

Es war mal wieder eine dieser Flugreisen. Auf der Rückkehr von Südkorea nach Rom ergriff Papst Franziskus der Tradition folgend das Mikrofon und stand den mitreisenden Journalisten Rede und Antwort - immer noch die beste Gelegenheit, die Meinung des Kirchenoberhaupts ganz direkt zu erfahren. Dieses Mal ging es um den Rücktritt von Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. So ein Schritt möge ja manchen Theologen nicht gefallen, sagte der 77-jährige Amtsinhaber, "aber ich denke, dass der emeritierte Papst keine Ausnahme ist". Wenn seine eigenen Kräfte nachließen, werde er "beten und dasselbe tun". Und noch zwei Sätze über den mit dem Amt verbundenen Rummel: "Ich weiß, das dauert nur kurze Zeit. Zwei, drei Jahre, dann geht es ins Haus des Herrn." mehr