Thema
Papst Franziskus
Korschenbroich

Einmal Papst Franziskus persönlich die Hand schütteln

Als sich Ralf Heinrichs in den frühen Morgenstunden von seinem Hotel auf den Weg zum Petersplatz in Rom macht, regnet es in Strömen. Keine guten Voraussetzungen für die bevorstehende Papstaudienz. Denn der Bundesgeschäftsführer vom Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften hat an diesem Tag die Ehre, dem Heiligen Vater die Grüße der Schützen persönlich auszurichten. Doch pünktlich zur Generalaudienz hört es auf zu regnen. mehr

Rom

Papst Franziskus entmachtet seinen schärfsten Gegner

Papst Franziskus hat einen seiner hartnäckigsten Gegner entmachtet. Wie der Vatikan bekannt gab, wurde der US-Kardinal Raymond Leo Burke als Präfekt der Apostolischen Signatur abberufen. Der 66-jährige Burke ist fortan Kardinalpatron beim Malteserorden. Dieser Wechsel von der Chefposition des obersten Gerichtshofs des Vatikan zur rein repräsentativen Funktion als Vertreter des Papstes bei den Maltesern bedeutet einen Machtverlust für Burke. Er galt als einer der einflussreichsten Gegenspieler von Franziskus bei der jüngsten Bischofssynode zur Familienseelsorge. Dort hatte er sich mehrfach gegen den von Franziskus befürworteten Kurs der Öffnung gegenüber wiederverheirateten Geschiedenen und Homosexuellen ausgesprochen. Der US-Kardinal hatte zuletzt in einem Interview behauptet, die katholische Kirche habe "keinen Kompass". Diese Aussage wurde als Kritik an Franziskus interpretiert, den Burke wiederholt angegriffen hat. Der Hardliner, der eine zentrale Figur im römischen Traditionalistenmilieu ist, hatte über das Lehrschreiben Evangelii Gaudium gesagt, es könne kaum Teil des päpstlichen Lehramts sein. Im Gegensatz zu Franziskus, der gefordert hatte, weniger über kirchliche Verbote zu sprechen, sagte Burke im Hinblick etwa auf Abtreibung: "Wir können nie genug davon sprechen." Als Präfekt der Apostolischen Signatur ernannte Franziskus den Franzosen Dominique Mamberti. Dessen Nachfolger als vatikanischer Außenminister im Staatssekretariat wird Bischof Paul Richard Gallagher aus Liverpool. mehr

Zur Frühmesse mit Papst Franziskus

Dieser Autor kann von sich sagen, er sei dabei gewesen. Albert Link, von 2010 bis 2014 Italien- und Vatikankorrespondent aus Bayern, hat beide Päpste, den brillant-leisen Deutschen Benedikt XVI. und den herzlich-eindringlichen Argentinier Franziskus erlebt - nicht selten aus allernächster Nähe. Link versteht es, anschaulich zu erzählen, beispielsweise über das atemraubende Zwei-Päpste-Jahr 2013, als der eine "die Bombe platzen ließ" und zu Lebzeiten ging und der andere sich nach seiner Wahl am 13. März mit einem schlichten "Buonasera", "Guten Abend" der Welt vorstellte. Link schreibt lesenswert und anekdotenreich über beide Päpste. Ein Korrespondenten-Extra, die rare Einladung zur Frühmesse mit Franziskus in kleinstem Kreis, hat ihn persönlich besonders gepackt. Mc. mehr

Kleve-Kellen/Rom

Kellener Erinnerungen an Besuch bei Papst Paul VI.

Am Sonntag, 19. Oktober, wird Papst Paul VI. durch Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom selig gesprochen. RP-Mitarbeiter Werner Stalder erinnert sich an eine persönliche Begegnung mit diesem Papst im Mai 1971 im Petersdom, mit Kaplan Theodor Pleßmann. Dieser hatte eine Statue des heiligen Willibrord, geschaffen von dem Kellener Bildhauer Joseph Kopetzky, in seinen Händen. Er sagte: "Heiliger Vater, wir sind eine Gruppe von 50 Pilgern aus Kellen am unteren Niederrhein. mehr