Paraguay
FC Ingolstadt

Geschäftsführer Gärtner erklärt Lezcano für "unverkäuflich"

Der FC Ingolstadt will Stürmer Dario Lezcano nicht an den SC Freiburg abgeben. Das sagte Geschäftsführer Harald Gärtner am Donnerstag bei einem Pressetermin des Fußball-Zweitligisten. Er könne bestätigen, dass Erstligist Freiburg wegen des Stürmers aus Paraguay angefragt habe. Auf den 26-Jährigen wollen die Oberbayern im Rennen um den Wiederaufstieg in die Bundesliga aber nicht verzichten. "Es gibt Spieler, die sind halt einfach unverkäuflich", sagte Gärtner und ergänzte, bei Lezcano "nicht verhandlungsbereit" zu sein. Die Schanzer hatten nach dem Abstieg bereits Leistungsträger wie Pascal Groß, Mathew Leckie und Roger verloren. Auch Abwehrspieler Markus Suttner will den Verein verlassen und wie Groß nach England zu Brighton wechseln. "Wir sind nicht bereit, ihn abzugeben", stellte Gärtner jedoch klar und erwartet vom 30-jährigen Österreicher, die Entscheidung zu akzeptieren. Während Ingolstadt nicht verkaufen will, lehnt Suttner eine Verlängerung des bis 2018 laufenden Vertrags ab. mehr

(Multimedia)

Conmebol verklagt zwei seiner Ex-Präsidenten

Die südamerikanische Fußball-Konföderation Conmebol hat zwei seiner Ex-Präsidenten offiziell wegen Veruntreuung, Geldwäsche, Urkundenfälschung und anderer krimineller Vergehen verklagt. Nicolas Leoz (Paraguay) und Eugenio Figueredo (Uruguay) waren bereits in den aufsehenerregenden Ermittlungen der USA als Teil der großen Korruptionsaffäre im Weltfußball beschuldigt worden. Die Angeklagten stehen unter Hausarrest. Conmebol-Anwalt Osvaldo Granada sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Wirtschaftsprüfer hätten "einen operativen Mechanismus entdeckt, der Nicolas Leoz und Eugenio Figueredo stark belastet". Unter anderem seinen hohe Millionen-Beträge von der Konföderation auf ein von Leoz kontrolliertes Privatkonto geflossen. mehr

Abstiegsduell gegen HSV

Augsburg hofft auf Comeback von Bobadilla

Der FC Augsburg hofft vor dem mitentscheidenden Spiel um den Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga gegen den Hamburger SV auf ein Comeback von Raul Bobadilla. Der Stürmer aus Paraguay müsse nach seiner Wadenverletzung aber erst noch einen Belastungstest absolvieren, kündigte Trainer Manuel Baum vor der Partie am Sonntag (15.30 Uhr) an. "Wir müssen schauen, wie die Wade hält. Wenn sie hält, ist er eine Option", sagte Baum. Sollte der Angreifer aber Schmerzen haben, werde kein Risiko eingegangen. Augsburg kann mit einem Sieg gegen die Hanseaten den Relegationsrang 16 verlassen und sich damit wieder in eine bessere Position im Kampf um den direkten Klassenverbleib bringen. "Wir haben die Möglichkeit, am HSV vorbeizuziehen und in einen Flow reinzukommen. Das ist das Ziel", sagte Baum am Freitag und prognostizierte: "Mit Sicherheit wird das ein Kampfspiel. Wir wollen eklig agieren." mehr

Südamerikas Fußballverband

Millionen-Schmiergelder geflossen

Der südamerikanische Fußballverband Conmebol sieht sich um Schmiergelder in Höhe von umgerechnet rund 117 Millionen Euro betrogen. Binnen 16 Jahren soll der Betrag von Verbandskonten abgezweigt worden sein, wie aus einer Untersuchung hervorgeht, die am Mittwoch auf dem Verbandskongress in der chilenischen Hauptstadt Santiago vorgestellt wurde. Nach den Angaben landeten 26,9 Millionen US-Dollar (knapp 25 Millionen Euro) auf zwei Konten des früheren Conmebol-Präsident Nicolás Leoz. Weitere Millionen seien an bisher Unbekannte überwiesen worden. Conmebol-Generaldirektorin Monserrat Jiménez kündigte rechtliche Schritte an. Man werde das Geld von Gerichten in Paraguay zurückfordern, wo der Verband seinen Sitz hat. Der Bericht sei auch an die US-Justiz geschickt worden. Mehr als zwei Millionen Dokumente aus den Jahren 2000 bis 2015 waren im Zuge des Korruptionsskandals beim Weltverband Fifa im Auftrag der Conmebol geprüft worden. Nach Ermittlungen der US-Justiz zur Fifa-Affäre ab Mai 2015 waren mehrere ehemalige Fußballfunktionäre verhaftet worden, weil sie für die Vergabe von Fernsehrechten Schmiergelder angenommen haben sollen. Leoz steht bereits in Paraguay unter Hausarrest. Sein paraguayischer Landsmann und Nachfolger als Conmebol-Präsident, Juan Ángel Napout, wurde an die USA ausgeliefert. mehr