Pascal Wehrlein - alle aktuellen Infos zum F1-Fahrer
Pascal Wehrlein - alle aktuellen Infos zum F1-Fahrer FOTO: dpa, bwe mut nic
Pascal Wehrlein
Kein Testfahrer

Wehrleins Zukunft weiter ungewiss

Sauber-Pilot Pascal Wehrlein möchte trotz ungewisser Zukunft nicht als Testfahrer in der Formel 1 fahren. "Ein Jahr ohne Rennen könnte ich mir nur schwer vorstellen", sagte der Worndorfer vor dem Großen Preis von Singapur am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky). Es gebe zwar weiterhin "keine Neuigkeiten" über ein mögliches drittes Jahr von Wehrlein in der Königsklasse, allerdings sei auch eine Fortsetzung seines Engagements bei Sauber nicht ausgeschlossen. "Es laufen Gespräche, da kann man nie Nein sagen", sagte der 22 Jahre alte Mercedes-Juniorfahrer weiter. Allerdings scheint es wahrscheinlicher, dass Sauber angesichts der neu aufgelegten Partnerschaft mit Ferrari auf Nachwuchspiloten der Scuderia setzen wird. Wehrlein hatte seine Formel-1-Karriere in der Saison 2016 bei Manor begonnen, 2017 wechselte er zu Sauber. mehr

Getriebewechsel

Wehrlein wird fünf Plätze strafversetzt

Sauber-Pilot Pascal Wehrlein (Worndorf) wird wegen eines unerlaubten Getriebewechsels in der Startaufstellung zum Großen Preis von Belgien am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) um fünf Plätze strafversetzt. Das bestätigte die Rennleitung des Automobil-Weltverbandes FIA am Samstagvormittag. Das Getriebe im Boliden des 22-Jährigen wurde vor Ablauf der Frist von sechs Rennen ausgetauscht. Wehrleins schwedischer Teamkollege Marcus Ericsson erhält ebenfalls wegen eines Getriebewechsels dieselbe Strafe. Noch sehr viel härter trifft es ausgerechnet bei seinem Heimrennen den McLaren-Piloten Stoffel Vandoorne. Der 25-Jährige wird wegen des unerlaubten Austauschs seines Getriebes sowie zahlreicher Motorkomponenten im 20er-Feld virtuell um 65 Plätze strafversetzt. De facto startet Vandoorne damit unabhängig vom Ausgang des Qualifyings (Samstag, 14 Uhr/RTL und Sky) vom letzten Platz. mehr

Thema

Pascal Wehrlein