Pervez Musharraf
Früherer pakistanischer Machthaber

Musharraf mit Herzproblemen in Klinik eingeliefert

Der frühere pakistanische Machthaber Pervez Musharraf ist wegen Herzproblemen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der 70-Jährige habe am Donnerstag auf dem Weg zum Gericht, wo er wegen Hochverrats angeklagt ist, plötzlich ein "Herzproblem" gehabt und sei in eine Militärklinik gebracht worden, sagte ein Polizeivertreter vor Gericht in Islamabad. Aus Musharrafs Umgebung hieß es, es gebe Bemühungen, ihn außer Landes zu bringen. mehr

Pakistans früherer Ministerpräsident

Pervez Musharraf auf freiem Fuß

Nach monatelangem Hausarrest ist der frühere pakistanische Präsident Pervez Musharraf gegen Kaution wieder auf freiem Fuß. Die Wachen um sein Haus seien abgezogen worden, sagte der für seine Haft zuständige Justizbeamte Wajad Ali am Donnerstag. Musharraf darf sich in Pakistan frei bewegen, das Land aber nicht verlassen.Gegen ihn laufen weiter diverse juristische Verfahren. Im Fall eines 2007 getöteten radikalen Geistlichen wurde Musharraf am Montag eine Freilassung auf Kaution zugestanden. In drei weiteren Verfahren war dies bereits zuvor geschehen. Damit war der Weg frei, seinen seit April bestehenden Hausarrest aufzuheben.Die Vorwürfe wegen seiner Rolle beim Tod des Geistlichen und fast 100 weiterer Menschen bei der Erstürmung der Roten Moschee in Islamabad waren erst vor einigen Wochen erhoben worden. Bei den drei anderen Verfahren geht es um den Tod eines Separatistenführers, um den Tod von Ex-Ministerpräsidentin Benazir Bhutto und um die Festnahme von Richtern. mehr

Pakistan

Musharraf gegen Kaution aus Hausarrest entlassen

Der frühere pakistanische Militärmachthaber Pervez Musharraf ist nach mehr als einem halben Jahr in Hausarrest gegen Kaution freigelassen worden. "Er ist nun ein freier Mann. Er darf sich bewegen und seine Familie und Berater treffen", sagte eine Sprecherin seiner Partei APML am Mittwoch. Allerdings hat das Innenministerium Musharraf eine Ausreise aus Pakistan untersagt. Der Ex-Armeechef regierte Pakistan zwischen 1999 und 2008. Nach seiner Rückkehr aus dem selbsterwählten Exil wurde er im April wegen mehrerer Verfahren unter Hausarrest in seiner Villa am Rande Islamabads gestellt. Seine Familie bereitete für Donnerstag ein Treffen in der Stadt Karachi vor, wie die Parteisprecherin sagte. mehr

Persönlich

Pervez Musharraf ... wird wegen Mordes angeklagt

Hunderte Polizisten sichern die Straßen in Rawalpindi, als Pervez Musharraf zum Gericht gefahren wird. 20 Minuten dauert sein Auftritt, dann wird er wieder abgeführt. Seit gestern ist Pakistans Ex-Militärherrscher offiziell wegen Mordes an der früheren Premierministerin Benazir Bhutto angeklagt. Mord, kriminelle Verschwörung für einen Mord und Beihilfe zum Mord wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor. Für Pakistan ist dies eine Sensation. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass einem Ex-Armeechef der Prozess gemacht wird. Dem 70-Jährigen droht im Falle einer Verurteilung lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe. Zum Hintergrund: Benazir Bhutto war im Dezember 2007 bei einem Anschlag während eines Wahlauftritts ermordet worden. Die Anklage will nun Musharraf, der seit April in seiner Villa bei Islamabad unter Hausarrest steht, dafür zur Rechenschaft ziehen. Musharraf plädierte vor Gericht auf nicht schuldig. Die Vorwürfe seien politisch motiviert, sagte seine Anwältin Afsha Adil. Mit dieser Meinung steht sie nicht allein: Einige halten die Anklage für einen Rachefeldzug und einen Stellvertreterkrieg gegen das Militär. Musharrafs Regierung wird vorgeworfen, nicht genug für Bhuttos Schutz getan zu haben. In einer E-Mail hatte Bhutto kurz vor ihrem Tod vier Leute – darunter Musharraf – genannt, die verantwortlich seien, wenn sie ermordet würde. Der Anklage dürfte es dennoch schwerfallen, Musharraf eine direkte Beteiligung nachzuweisen. mehr