Philipp Kohlschreiber
ATP-Turnier in St. Petersburg

Zverev und Struff im Viertelfinale, Kohlschreiber verzichtet

Die Davis-Cup-Spieler Mischa Zverev (Hamburg) und Jan-Lennard Struff (Warstein) haben bei den ATP-Hartplatzturnieren in Metz beziehungsweise St. Petersburg das Viertelfinale erreicht. Dagegen musste der Augsburger Philipp Kohlschreiber sein Achtelfinale in der russischen Zarenstadt gegen den Litauer Ricardas Berankis absagen. Das Aus ereilte zudem den Stuttgarter Yannick Maden in Frankreich. Der an Nummer fünf gesetzte Mischa Zverev schaltete in Metz den Schweizer Henri Laaksonen in nur einer Stunde mit 6:4, 6:4 aus. Der 30-Jährige trifft am Freitag auf Lucky Loser Kenny de Schepper aus Frankreich, der für den topgesetzten Spanier Pablo Carreno Busta ins Feld gerutscht war. In St. Petersburg verwandelte Jan-Lennard Struff nach 1:23 Stunden seinen vierten Matchball zum 6:1, 6:4 gegen den Italiener Thomas Fabbiano. Struffs nächster Gegner ist der an Nummer zwei gesetzte Franzose Jo-Wilfried Tsonga oder Joao Sousa. Den Portugiesen hatte Struff am vergangenen Sonntag im Abstiegs-Play-off in fünf Sätzen bezwungen und damit den Klassenerhalt Deutschlands in der Davis-Cup-Weltgruppe perfekt gemacht. Zu Ende ging die Reise von Yannick Maden im Achtelfinale von Metz. Der Schwabe, der am Dienstag in Runde eins sein erstes Spiel überhaupt auf der Tour gewonnen hatte, musste sich dem Usbeken Denis Istomin mit 3:6, 7:6 (8:6), 6:7 (0:7) geschlagen geben. Der 27-jährige Maden vergab dabei im dritten Satz eine 4:2-Führung. mehr

Tennis

Struff in St. Petersburg im Achtelfinale

Drei Tage nach seinem entscheidenden Sieg im Davis-Cup-Play-off gegen Portugal ist Tennisprofi Jan-Lennard Struff beim ATP-Turnier in St. Petersburg ins Achtelfinale eingezogen. Trotz der Umstellung von Sand- auf Hartplatz bezwang der 27-Jährige aus Warstein den Kroaten Borna Coric 3:6, 6:2, 6:4. Im Abstiegsduell in Portugal hatte Struff mit einem Sieg gegen Joao Sousa den entscheidenden dritten Punkt für das deutsche Team geholt und damit den Klassenerhalt perfekt gemacht. Neben Struff ist auch Philipp Kohlschreiber beim mit 1,064 Millionen Dollar dotierten Hartplatzturnier vertreten. Qualifikant Daniel Masur verlor in der ersten Runde gegen den Litauer Ricardas Berankis, der im Achtelfinale auf Kohlschreiber trifft. Struff spielt in der nächsten Runde gegen den Russen Daniil Medwedew oder den Italiener Thomas Fabbiano. Der Hamburger Alexander Zverev gewann im Vorjahr in St. Petersburg seinen ersten von bislang sechs Titeln auf der Tour, in diesem Jahr ist er nicht am Start. mehr

Tennis

Daniel Masur verliert gegen Litauer Berankis in St. Petersburg

Qualifikant Daniel Masur hat am Dienstag das deutsche Duell gegen Philipp Kohlschreiber in der zweiten Runde des ATP-Tennisturniers von St. Petersburg verpasst. Der 22-Jährige aus München verlor nach 1:34 Stunden sein Match gegen Ricardas Berankis mit 6:3, 3:6, 2:6. Der Litauer trifft damit nun auf Kohlschreiber. Der 33-jährige Augsburger hatte tags zuvor den russischen Qualifikanten Jewgeni Tjurnew mit 6:1, 6:3 ausgeschaltet. Das Hartplatz-Turnier in Russland ist mit knapp einer Million Dollar dotiert. mehr

ATP-Turnier

Kohlschreiber in St. Petersburg im Achtelfinale

Tennisprofi Philipp Kohlschreiber (Augsburg) ist beim ATP-Turnier in St. Petersburg ins Achtelfinale eingezogen. In der ersten Runde bezwang der 33-Jährige den 20 Jahre alten Russen Jewgeni Tjurnew in dessen erstem Spiel bei einem ATP-Turnier mit 6:1, 6:3. Den ersten Satz gewann der an Position fünf gesetzte Kohlschreiber, der seine Teilnahme an der Relegation im Davis Cup abgesagt hatte, in nur 25 Minuten. Im zweiten Durchgang musste der Weltranglisten-34. zwar einen Aufschlagverlust hinnehmen, er gewann das Match nach insgesamt 62 Minuten aber souverän. Kohlschreibers nächster Gegner wird zwischen Qualifikant Daniel Masur (München) und dem Litauer Ricardas Berankis ermittelt. Auch Jan-Lennard Struff spielt beim mit 1,064 Millionen Dollar (890.000 Euro) dotierten Hartplatzturnier. Der 27 Jahre alte Warsteiner trifft in der ersten Runde auf den Kroaten Borna Coric, der bei den US Open Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev besiegt hatte. Der Hamburger Zverev gewann im Vorjahr in St. Petersburg seinen ersten von bislang sechs Titeln auf der Tour, in diesem Jahr ist er nicht am Start. mehr