Philippinen
Leverkusen

Marienschüler laufen für die Notfallhilfe von Misereor

Laufen stand gestern Vormittag auf dem Stundenplan der Sechstklässler von der Marienschule - allerdings nicht, weil der gymnasiale Lehrplan das für den 24. April so vorgesehen hat, sondern weil die Schüler einen Solidaritätslauf zur Misereor-Fastenaktion bestritten. Knapp eineinhalb Stunden ging's auf die Strecke am Wiembach. Für Geld. Und das wiederum geht an ein Misereor-Projekt auf den Philippinen. Dort leiden Menschen noch immer an den Nachwehen der Katastrophe durch den Taifun "Haiyan", der vor zwei Jahren über das Land fegte. mehr

Manila

Starker Taifun bedroht Inselstaat Philippinen

Ein starker Taifun tobt im Pazifik und bedroht die Philippinen. Das Unwetter könnte den Inselstaat am Osterwochenende erreichen, wie die Wetterbehörde mitteilte. Taifun "Maysak" wirbelte bereits mit Spitzengeschwindigkeiten von 250 Kilometern in der Stunde. Taifun "Haiyan", der im November 2013 wahrscheinlich mehr als 7000 Menschenleben auf den Philippinen forderte, war mit Spitzenböen von mehr als 300 km/h an Land gekommen. Die Nordostküste müsse sich auf schwere See und heftigen Regen vorbereiten, warnte die Behörde. Der Taifun sollte am Wochenende die nördlichen Inseln erreichen. Millionen Menschen verbringen derzeit das Osterfest bei ihren Familien auf dem Land. mehr

Boxen

68 Millionen Euro allein durch Ticketverkauf

Vegas (dpa) Der WM-Kampf im Weltergewicht zwischen Floyd Mayweather (USA) und Manny Pacquiao (Philippinen) am 2. Mai in Las Vegas sorgt für einen Rekordgewinn aus dem Ticketverkauf (Preis von 1000 bis 10 000 Dollar). Wie Pacquiao-Manager Bob Arum mitteilte, werden durch die etwas mehr 15 000 Eintrittskarten 74 Millionen Dollar (68 Millionen Euro) eingenommen -54 Millionen Dollar (49 Millionen Euro) mehr als die alte Bestmarke aus dem im September 2013 ausgetragenen Fight zwischen Mayweather und Canelo Alvarez (Mexiko). mehr

Basketball

WM 2019 in Asien - Deutschland frühestens 2023 dran

Die Basketball-Weltmeisterschaft soll 2019 in Asien stattfinden. Dies hat der Weltverband FIBA am Montag mitgeteilt. Damit kommt eine deutsche Bewerbung frühestens 2023 zum Zug. Für 2019 bleiben China und die Philippinen als Bewerber übrig, eine Entscheidung fällt die FIBA am 18. und 19. Juni. Für 2023 haben nach deren Angaben bisher Deutschland, die Türkei und Katar Interesse bekundet. Die bislang letzte WM fand im vorigen Jahr in Spanien statt. Das nächste Turnier wurde um ein Jahr verschoben, damit die Basketball-WM künftig nicht mehr im selben Jahr wie die Fußball-Weltmeisterschaft stattfindet. Nach dem Turnier 2019 soll dann zum Vier-Jahres-Rhythmus zurückgekehrt werden. Die nächste WM wird erstmals mit 32 Mannschaften ausgespielt. mehr