Phoenix Suns
Pistolen-Geste

NBA-Profi Jackson muss 35 000 Dollar zahlen

Wegen einer Pistolen-Geste hat die nordamerikanische Basketball-Liga NBA Josh Jackson von den Phoenix Suns zu einer Geldstrafe in Höhe von 35 000 Dollar verurteilt. Der 20 Jahre alte Liga-Neuling erklärte, er sei bei der 88:130-Niederlage der Suns bei den Los Angeles Clippers am vergangenen Samstag fortwährend lautstark und aggressiv von einem Fan beschimpft worden. Die NBA interpretierte eine Geste von Jackson mit den Fingern in Richtung des Fans als Pistole. Der Profi erklärte dagegen, er habe dem Zuschauer eigentlich den ausgestreckten Mittelfinger zeigen wollen, sich es aber anders überlegt. Dies habe zu dem Eindruck geführt, dass seine Finger eine Pistole formen würden. mehr

Basketball in der NBA

Trauer um Hall-of-Famer "Hawk" Hawkins

Der viermalige NBA-Allstar Connie Hawkins, Mitglied der Basketball Hall of Fame, ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Dies gab sein früherer Klub Phoenix Suns bekannt. Hawkins, "The Hawk" genannt, hatte vor seiner Karriere in der Profiliga NBA für die Showtruppe Harlem Globetrotters gespielt. "Hawk hat das Spiel revolutioniert und ist eine Ikone des Sports", teilten die Suns mit. Hawkins spielte in seinen sieben NBA-Jahren für Phoenix, die Los Angeles Lakers und die Atlanta Hawks. Im Schnitt kam er auf 18,7 Punkte, 8,8 Rebounds und 4,1 Assists. Seit 1992 ist er Mitglied der Hall of Fame. mehr

Thema

Phoenix Suns