Podgorica
Frauen-Handball

Thüringer HC in Podgorica ohne Chance

Die Handballerinnen des Thüringer HC haben in der Champions League die erwartete Niederlage kassiert. Bei Montenegros Serienmeister Buducnost Podgorica unterlag der chancenlose deutsche Titelträger mit 19:28 (8:17) und belegt mit einem Sieg aus vier Spielen in der Gruppe A weiterhin Rang drei, der zum Einzug in die Hauptrunde ausreichen würde. Die Thüringerinnen gerieten beim zweimaligen Champions-League-Sieger schnell auf die Verliererstraße (2:5/8. Minute). Auch danach waren die Gastgeberinnen in allen Belangen das deutlich bessere Team. Die Thüringerinnen hatten schon das Hinspiel mit 26:32 verloren. Der Pokalsieger HC Leipzig trifft am Sonntagabend auf die ungarische Spitzenmannschaft FTC Budapest. Leipzig ist ohne Punkte Schlusslicht der Gruppe B und droht den Einzug in die Hauptrunde der Königsklasse zu verpassen. mehr

Handball-Champions-League

Thüringen verliert gegen Podgorica

Für die deutschen Handballerinnen war auch der dritte Spieltag der Champions League nicht von Erfolg gekrönt. Der sechsmalige Meister Thüringer HC verlor sein Heimspiel gegen den montenegrinischen Vertreter Buducnost Podgorica mit 26:32 (11:21) und kassierte damit die zweite Niederlage in der Gruppenphase. Bereits am Samstag hatte DHB-Pokalsieger HC Leipzig beim ungarischen Spitzenklub FTC Budapest 22:26 verloren. Beste Werferin des THC war die Tschechin Iveta Luzumova mit acht Toren. Am 6. November eröffnen die Thüringerinnen die Rückrunde der Gruppe A in Montenegros Hauptstadt, Gruppe-B-Schlusslicht Leipzig empfängt Budapest in eigener Halle. mehr

EM-Qualifikation

Volleyballer feiern dritten Sieg im dritten Spiel

Die deutschen Volleyballer haben bei der Qualifikation zur Europameisterschaft in Polen ihre makellose Bilanz gewahrt und den dritten Sieg im dritten Spiel eingefahren. Die Mannschaft des Ende September scheidenden Bundestrainers Vital Heynen setzte sich in Montenegros Hauptstadt Podgorica nach zwei 3:0-Siegen gegen die Schweiz und Spanien auch gegen den Gastgeber mit 3:0 (25:18, 25:21, 25:18) durch. Damit hat Deutschland einen weiteren großen Schritt zur EM gemacht. Nur der Gesamtsieger beider Viererturniere qualifiziert sich direkt, der Zweitplatzierte hat in einer Play-off-Runde mit Hin- und Rückspiel gegen den Zweiten der Qualifikationsgruppe C (Belgien, Griechenland, Moldawien, Ukraine) eine weitere Chance. Die Rückrunde wird vom 23. bis 25. September in Las Palmas/Spanien ausgetragen. mehr

EM-Quali

Volleyballer besiegen die Schweiz mit 3:0

Die deutschen Volleyballer haben bei der Qualifikation zur Europameisterschaft in Polen einen weiteren Sieg eingefahren. Die Mannschaft des Ende September scheidenden Bundestrainers Vital Heynen setzte sich in Montenegros Hauptstadt Podgorica mit 3:0 (25:22, 25:16, 25:16) gegen die Schweiz durch. Nach dem ebenfalls klaren 3:0-Sieg gegen Spanien war es der zweite Sieg im zweiten Spiel. Punktbeste Spieler waren Simon Hirsch (12) und Christian Fromm (11). Heynen zeigte sich im Anschluss zufrieden. "Der erste Satz war schwierig, danach war es besser. Es ist noch lange kein Supergefühl, aber ohne Supergefühl zweimal 3:0 gewonnen, das geht schlechter. Ich hoffe, dass wir morgen noch einen dritten Sieg landen", sagte der 47-Jährige. Am Sonntag trifft die deutsche Mannschaft zum Abschluss der Hinrunde auf Gastgeber Montenegro (19 Uhr), die Rückrunde wird vom 23. bis 25. September in Las Palmas/Spanien ausgetragen. mehr

Auftaktsieg

Volleyballer starten mit 3:0 gegen Spanien in EM-Qualifikation

Die deutschen Volleyballer haben zum Auftakt der EM-Qualifikation einen glatten Sieg gefeiert. Die Mannschaft des Ende September scheidenden Bundestrainers Vital Heynen setzte sich in Montenegros Hauptstadt Podgorica gegen Spanien mit 3:0 (25:23, 25:23, 25:16) durch und machte damit den ersten Schritt zur Endrunden-Teilnahme 2017. Vor nur 50 Zuschauern bewies die DVV-Auswahl in den ersten beiden Sätzen vor allem in den entscheidenden Momenten Nervenstärke und sicherte sich schließlich nach 1:21 Stunden den Sieg. Ebenfalls in Montenegro geht es am Samstag (16.30 Uhr) im zweiten Spiel gegen die Schweiz und am Tag darauf gegen den Gastgeber (19 Uhr). Danach reist die Mannschaft weiter nach Las Palmas/Spanien, wo vom 23. bis 25. September die gleichen Teams als Gegner warten. Nur der Gesamtsieger beider Viererturniere qualifiziert sich direkt für die EM. Der Zweitplatzierte hat in einer Play-off-Runde mit Hin- und Rückspiel gegen den Zweiten der Qualifikationsgruppe C (Belgien, Griechenland, Moldawien, Ukraine) eine weitere Chance. mehr