Portugal
Fußball

Schiedsrichter-Boykott in Portugal abgewendet

Der drohende Schiedsrichter-Streik in der portugiesischen Fußballliga ist abgewendet. Wie die Liga und die Schiedsrichtervereinigung APAF mitteilten, habe man im Streit über die bislang ausgebliebene Zahlung von Prämien aus einem Werbevertrag Einigung für die laufende und kommende Saison erzielt. Die Referees hatten damit gedroht, an den letzten fünf Spieltagen in der Liga Zon Sagres zu streiken. Genaue Angaben über Einzelheiten des Abkommens wurden nicht gemacht. Portugiesischen Medienberichten zufolge wurden den 80 Unparteiischen der ersten beiden Ligen Gelder in Höhe von insgesamt 350.000 Euro pro Spielzeit zugesichert. Meister und Pokalsieger Benfica Lissabon führt die Tabelle nach 29 Spieltagen mit drei Punkten Vorsprung auf Bayern Münchens Champions-League-Viertelfinalgegner FC Porto an. mehr

Fußball in Portugal

Schiedsrichter drohen mit Boykott

In der portugiesischen Fußballliga drohen zum Saisonende chaotische Zustände. Gegen die bislang ausgebliebene Zahlung von Prämien aus einem Werbevertrag wollen sich die Schiedsrichter notfalls mit einem Boykott der letzten fünf Spieltage in der Liga Zon Sagres zur Wehr setzen. Das erklärte der Chef der nationalen Schiedsrichtervereinigung, Jose Fontelas Gomes, der Nachrichtenagentur AFP. "Die Liga hat sich dazu entschieden, die Prämie in diesem Jahr nicht auszuzahlen, obwohl sie das die vergangenen zehn Jahre getan hat, selbst ohne einen Trikotsponsor", sagte Gomes. Die insgesamt 80 Unparteiischen der ersten beiden Ligen fordern jeweils 3700 Euro. Sollte die Zahlung ausbleiben, müsste sich die Liga ab Ende April nach Alternativen umsehen. Meister und Pokalsieger Benfica Lissabon führt die Tabelle nach 27 Spieltagen mit drei Punkten Vorsprung auf Bayern Münchens Champions-League-Viertelfinalgegner FC Porto an. mehr