Portugal
Confed Cup

Referee Faghani pfeift Halbfinale Portugal gegen Chile

Alireza Faghani aus dem Iran leitet das Halbfinale beim Confederations Cup zwischen Portugal und Chile. Der 39-Jährige wurde von der Fifa für die Partie am Mittwoch (20 Uhr/ARD) in Kasan eingeteilt. Beim Testlauf für die Fußball-WM in Russland hatte Faghani schon das zweite deutsche Gruppenspiel gegen Chile (1:1) in der Tatarenmetropole gepfiffen. Faghani ist seit 2008 Fifa-Referee und wurde im vergangenen Jahr zum besten Unparteiischen in Asien gekürt. Sein bislang wichtigster Einsatz war die Leitung des Endspiels beim olympischen Fußball-Turnier 2016 zwischen Brasilien und Deutschland. mehr

Confed Cup

Portugals Guerreiro fehlt im Abschlusstraining

Ohne Dortmunds Raphael Guerreiro hat die portugiesische Fußball-Nationalmannschaft ihr Abschlusstraining vor dem Halbfinale des Confed Cups gegen Chile absolviert. Nach seiner Knöchelprellung stand der 23-Jährige zu Beginn der Einheit in Kasan nicht auf dem Platz, ein Einsatz in der Partie am Mittwoch (20 Uhr/ARD) ist damit sehr unwahrscheinlich. Trainer Fernando Santos hatte nach der Verletzung im zweiten Gruppenspiel gegen Russland (1:0) gesagt, dass der Linksverteidiger möglicherweise beim WM-Testlauf in Russland nochmals spielen könne. Ob Bernardo Silva gegen Chile auflaufen kann, ist auch noch fraglich. Der Mittelfeldspieler trainierte am Dienstag nur individuell. Er hatte sich bei seinem Tor zum 2:0 gegen Neuseeland (4:0) ebenfalls am Knöchel verletzt. mehr

Dreisprung-Meisterin

Saison-Aus statt WM-Teilnahme für Jenny Elbe

Die deutsche Dreisprung-Meisterin Jenny Elbe muss die Saison vorzeitig beenden. Die 27-Jährige vom Dresdner SC legt auf Anordnung der Ärzte eine Pause ein. "Alle Bemühungen, doch noch auf den Zug in Richtung Weltmeisterschaft im August in London aufzuspringen, sind damit dahin", sagte ihr Vater und Trainer Jörg Elbe am Donnerstag. Jenny Elbe hatte sich am 1. Mai im Trainingslager in Portugal am rechten Knie verletzt. Sie bestritt seitdem keine Wettkämpfe. Zuletzt hatte sie bei den Hallen-Europameisterschaften im März in Belgrad mit 14,27 Metern eine persönliche Hallen-Bestleistung geschafft und im Finale den sechsten Platz belegt. Bei den Nachuntersuchungen wurde nun festgestellt, dass sich die Ödeme im Ober- und Unterschenkelknochen der EM-Siebten von 2016 noch nicht zurückgebildet haben. Sie sei total geknickt, meinte Jenny Elbe, sie blicke aber nach vorn: "Da warten die Europameisterschaften 2018 in Berlin." mehr