Robert Mugabe
Persönlich

Grace Mugabe . . . ist ihren Job als First Lady los

Mit dem Rücktritt von Simbabwes Staatschef Robert Mugabe ist der Traum seiner schillernden Ehefrau endgültig geplatzt, jemals das politische Erbe des 93-jährigen antreten zu können. Bei den Menschen des verarmten südafrikanischen Landes hatte sich die flotte First Lady schon lange wegen ihres verschwenderischen Lebensstils in höchstem Maße unbeliebt gemacht. Die 53-Jährige mit Vorliebe für Designerklamotten gilt als eine Art afrikanische Marie Antoinette: Während ihr Volk hungerte, gab sie sich wie einst die französische Königin dem Luxus hin. Einmal soll sie binnen weniger Tage in Paris 90.000 Euro beim Shoppen auf den Kopf gehauen haben. An der Seite ihres nur 40 Jahre älteren Ehemannes trat "Gucci-Grace", wie sie auch genannt wird, auf, als sei sie Simbabwes Vizepräsidentin. Staunen lässt nicht zuletzt ihre rasante akademische Karriere: In der Rekordzeit von nicht mal drei Monaten nach Studienbeginn hat die einstige Sekretärin ihre Doktorarbeit in Sozialwissenschaften 2014 an einer Universität geschrieben - deren Kanzler zufällig ihr Mann war. Das Werk blieb unauffindbar. mehr

Harare

Simbabwes Präsident Mugabe vor Amtsenthebung

Nach dem verweigerten Rücktritt von Simbabwes Präsident Robert Mugabe bereitet dessen Partei eine formelle Amtsenthebung vor. In dem Entwurf der regierenden Zanu-PF für ein entsprechendes Verfahren heißt es, von Mugabe gehe Unsicherheit aus. Er missachte die Rechtsstaatlichkeit und sei für den historischen wirtschaftlichen Absturz verantwortlich. Die Partei hatte Mugabe am Sonntag vom Amt des Vorsitzenden entlassen und ihm 24 Stunden Zeit gegeben, seinen Rücktritt als Präsident zu erklären. Der 93-Jährige erklärte jedoch, er werde den Kongress der Zanu-PF im Dezember leiten. Nach einem Militärputsch steht Mugabe seit letzter Woche unter Hausarrest in seiner Villa. mehr