Rochusclub
Lokalsport

Lukas Rosol - eine Stütze des Rochusclubs

Lukas Rosol ist ein absoluter Teamplayer. Den Beleg dafür liefert der Tscheche seit 2015 alljährlich in der Tennis-Bundesligamannschaft des Rochusclubs ab. Schon mehrmals hielt der inzwischen 32-jährige flammende Motivationsreden in der Kabine, bereits mehrmals schonte er seinen Körper nicht und stellte sich angeschlagen für den Club auf den Platz. Logisch, dass Rochusclub-Teamchef Detlev Irmler Rosol auch für die Erstliga-Saison 2018 einen Vertrag gab. mehr

Lokalsport

Mats Moraing siegt beim Challenger Turnier in Koblenz

Wenn Mats Moraing vom Rochusclub so weiterspielt, wird er in der kommenden Tennis-Bundesligasaison nicht mehr an den hinteren Positionen spielen können. Der 25-Jährige gewann jetzt das Challenger Turnier Koblenz Open, darf sich deshalb 6190 Euro Preisgeld und 80 Weltranglistenpunkte gut schreiben lassen. Damit steigt Moraing in der Weltrangliste von seiner derzeitigen Position 205 auf einen Platz um die 150 und hat damit seine bisher beste Platzierung im Ranking erreicht. mehr

Lokalsport

Rochusclub verpflichtet Moraing

Für den Teamchef des Allpresan Rochusclub Bundesligateams Detlev Irmler ist Mats Moraing ein ungeschliffener Diamant. "Mats kann so gut Tennis spielen. Er ist auf einem guten Weg nach oben", erläutert der ehemalige deutsche Davis Cup-Kapitän Irmler. Kein Wunder also, dass er Moraing (Weltrangliste 270) bereits jetzt für die Saison der Tennis-Bundesliga 2018 verpflichtet hat. Was der 25-jährige Moraing drauf hat, hat er u.a. bei seinen Bundesliga-Erfolgen 2017 über den deutschen Davis Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (beste Weltranglistenposition 44) vom deutschen Meister TC BW Halle und den Olympia-Teilnehmer Dustin Brown (beste WRP 64) vom RW Köln gezeigt. mehr

Lokalsport

Rochusclub ein Kandidat für die German Open

In dieser Woche fällt die Entscheidung über die Lizenzvergabe für die Tennis German Open am Hamburger Rothenbaum. Das Präsidium des Deutschen Tennis-Bundes (DTB) tagt heute und gibt danach eine Empfehlung an den Bundesausschuss. Lizenzhalter ist der frühere Wimbledonsieger Michael Stich, der das Turnier seit 2008 verantwortet. Er gilt aber nicht unbedingt als Favorit - die Entscheidung soll zwischen dem Düsseldorfer Dietloff von Arnim und dem Österreicher Peter-Michael Reichel fallen. Der ehemalige Turnierdirektor des World Team Cups, von Arnim, hat dabei einen Plan B in der Tasche. "Ich habe dem DTB Düsseldorf als Alternative zu Hamburg angeboten", sagte er. "Der Rochusclub steht zur Verfügung, ich habe aber auch überhaupt kein Problem damit, in Hamburg zu bleiben." mehr