Roger Federer - News zum
Roger Federer - News zum "Australian Open 2017"-Gewinner FOTO: dpa, ed
Roger Federer
Tennis

Federer plant bis einschließlich 2019

Roger Federers Tenniskarriere könnte länger als allgemein angenommen dauern. Der Grand-Slam-Rekordchampion aus der Schweiz unterschrieb bei seinem Heimturnier in Basel einen Vertrag bis 2019. Für kein anderes Turnier auf der Welt hat sich der 35-Jährige, der einst Balljunge in Basel war, derart lange verpflichtet. Federer hat die Swiss Indors bereits sieben Mal gewonnen, im vergangenen Jahr ließ er das Hallenturnier aus, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. "Ich kann es kaum erwarten, im Herbst wieder vor meinem Heimpublikum anzutreten. In Basel zu spielen, ist immer ein Highlight des Jahres", wird Federer in der Pressemitteilung des Events zitiert. Der Australian-Open-Sieger hat sein Karriereende bislang stets offengelassen. mehr

Tennis

Nadal lässt Rotterdam aus

Australian-Open-Finalist Rafael Nadal gönnt seinem Körper nach den jüngsten Strapazen eine längere Pause. Nach seiner Endspielniederlage in Melbourne gegen den Schweizer Roger Federer lässt der 30-Jährige das ATP-Turnier in Rotterdam (ab 13. Februar) aus. Zuvor hatte Nadal bereits seine Teilnahme an der Erstrundenpartie der Spanier im Davis Cup gegen Kroatien (3:2) abgesagt. "Es tut mir leid, dass ich nicht imstande sein werde zu spielen, aber die Australian Open haben viel Kraft gekostet", sagte Nadal. In der Vergangenheit hatte er immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Im Vorjahr plagte ihn unter anderem eine langwierige Blessur am Handgelenk, die ihn die Wimbledon-Teilnahme kostete. "Meine Ärzte bestehen darauf, dass ich es ruhig angehe und mich genügend ausruhe, bevor ich wieder spiele, um neue Verletzungen zu vermeiden", sagte Nadal. Der neunmalige French-Open-Sieger soll beim Sandplatzturnier im mexikanischen Acapulco (ab 27. Februar) wieder antreten können. mehr

Tennis

USA verbannt Schweiz in Davis-Cup-Abstiegsrunde

Das Schweizer Tennis-Team muss im Davis Cup erneut gegen den Abstieg aus der Weltgruppe spielen. Ohne Superstar Roger Federer und Stan Wawrinka liegen die Eidgenossen schon vor den beiden abschließenden Einzeln gegen die USA am Sonntag in Birmingham/Alabama uneinholbar mit 0:3 zurück. Das US-Doppel Jack Sock und Steve Johnson sorgte mit einem 7:6 (7:3), 6:3, 7:6 (7:5)-Sieg gegen Henri Laaksonen und Adrien Bossel für den entscheidenden Punkt für die Gastgeber. Im Viertelfinale im April treffen die Amerikaner nun auf Australien, das sich 4:1 gegen Tschechien durchsetzte. Die Schweizer spielen hingegen im September um den Klassenverbleib. Ebenfalls schon sicher im Viertelfinale sind die Franzosen durch ein 4:1 gegen Japan und die Serben, die vor dem letzten Spieltag 3:0 gegen Russland führen. Die deutsche Mannschaft liegt vor den Einzeln am Sonntag 1:2 gegen Belgien hinten. mehr