Thema
Russland
Kap Schmidt und Wrangelinsel

Russland baut zwei Kapellen in der Arktis

In der rohstoffreichen Arktis haben russische Soldaten auf Stützpunkten zwei orthodoxe Kapellen gebaut. Am Kap Schmidt und auf der Wrangelinsel seien die kleinen Gotteshäuser aus Holz fertig, sagte der stellvertretende Verteidigungsminister Dmitri Bulgakow der Agentur Interfax am Montag. Demnach sollen zwei weitere Kapellen auf der Kotelny-Insel und auf Franz-Josef-Land bis Ende Oktober errichtet werden. Russland will mit einer zunehmenden Präsenz in der Arktis seine Ansprüche auf die dort vermuteten Bodenschätze wie Edelmetalle, Öl und Gas untermauern. Experten sehen darin ein Drohpotenzial gegen andere Arktis-Anrainer wie die USA und Kanada. mehr

Fecht-Weltcup

Kröplin holt Platz 15 in San Francisco

Florettfechter Moritz Kröplin ist beim Weltcup-Auftakt in San Francisco als 15. des Gesamtklassements in die neue Saison gestartet. Der 23 Jahre alte amtierende deutsche Meister aus Bonn unterlag im Achtelfinale Weltmeister Alexej Tscheremisinow aus Russland mit 12:15. Der viermalige Einzel-Weltmeister Peter Joppich (Koblenz) landete auf Platz 20. "Ich bin höchst zufrieden mit dieser stabilen Wettkampfleistung von Moritz Kröplin. Er ist mit beeindruckenden Siegen ins Achtelfinale marschiert", sagte Bundestrainer Uli Schreck. Derweil scheiterten die deutschen Florettdamen beim Weltcup in Cancun/Mexiko schon vor dem Achtelfinale. Carolin Golubytskyi, Katja Wächter, Anne Sauer (alle Tauberbischofsheim) und Franziska Schmitz (Bonn) schieden alle in der Runde der letzten 32 aus. mehr

Putin und die Kanzlerin

Was ist ein Waffenstillstand wert, wenn seit dessen Beginn über 300 Menschen getötet wurden? Dringend muss die Verabredung über ein Ende des Blutvergießens in der Ukraine Wirklichkeit werden. Die Erwartung an die Mailänder Gespräche mit Russlands Präsident Putin war daher groß. Wenn der Kreml-Herrscher gewollt hätte, wären die noch verbliebenen Probleme als technische Details in die Hinterzimmer delegiert worden, und es hätte den erhofften Durchbruch gegeben. mehr

Zürich

Fifa-Korruptionsbericht wird nicht komplett veröffentlicht

Der Untersuchungsbericht über mögliche Korruption bei der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar wird wegen rechtlicher Probleme wohl nicht komplett veröffentlicht werden. Das erklärte der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert, Vorsitzender der rechtssprechenden Kammer der Fifa-Ethikkommission auf der Internetseite. "Wir müssen die Persönlichkeitsrechte der im Bericht genannten Personen wahren, was im Falle einer integralen Veröffentlichung des Untersuchungsberichts aller Voraussicht nach nicht gegeben wäre", betonte er. mehr