Salt Lake City
2026 oder 2030

USA bekräftigen Interesse an Olympischen Winterspielen

Die USA haben ihr Interesse an der Ausrichtung von Olympischen Winterspielen bekräftigt. Offen bleibt aber, ob sich das Nationale Olympische Komitee USOC nach dem Zuschlag für die Sommerspiele 2028 an Los Angeles für 2026 oder 2030 bewerben wird. "Im Idealfall ist das wahrscheinlich 2030, damit es keine Verwirrung mit den Vorbereitungen für 2028 gibt", sagte der USOC-Präsident Larry Probst am Rande einer USOC-Versammlung am Freitag in Colorado Springs. Zuletzt hatten die USA die Winterspiele 2002 in Salt Lake City ausgerichtet. Vor einer Entscheidung will das USOC abwarten, ob das Internationale Olympische Komitee (IOC) bei der Entscheidung 2019 im Rahmen der Vollversammlung in Mailand wieder eine Doppelvergabe bevorzugen wird. In den USA haben Salt Lake City, Denver und Reno-Tahoe Interesse bekundet. In Europa bereiten Sion (Schweiz) und Innsbruck (Österreich) Bewerbungen vor. mehr

Wintersport

Lake Placid richtet Bob- und Skeleton-WM 2021 aus

Die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften 2021 werden in Lake Placid ausgetragen. Die US-Amerikaner setzten sich am Mittwochabend auf dem Jahreskongress des Internationalen Bob- und Skeleton Verbandes (IBSF) in Salt Lake City mit 24:19 Stimmen gegen den Schweizer Mitbewerber St. Moritz durch. Damit werden in dem Olympia-Austragungsort von 1932 und 1980 zum elften Mal Welttitelkämpfe der Bob- und Skeleton-Athleten ausgetragen. Zuletzt wurden auf der technisch anspruchsvollen Bahn 2012 WM-Medaillen vergeben. mehr

Länderspiel

Pulisic bewahrt US-Team vor verpatzter Generalprobe

Bundesligaprofi Christian Pulisic hat die US-amerikanische Fußballnationalmannschaft vor einer verpatzten Generalprobe für die anstehenden WM-Qualifikationsspiele bewahrt. Der Offensivspieler von Pokalsieger Borussia Dortmund erzielte am Samstag in Salt Lake City beim 1:1 (0:1) gegen Venezuela in der 61. Minute den Endstand, nachdem Jose Manuel (29.) die Gäste in Führung gebracht hatte. Die US-Amerikaner treffen auf dem Weg zur anvisierten WM-Endrunde 2018 am Donnerstag zunächst vor heimischer Kulisse auf Trinidad & Tobago. Drei Tage später steht das schwere Auswärtsspiel beim Rivalen Mexiko an, wo die USA zuletzt 1934 gewonnen hatten. Siege am besten in beiden Partien sind für die USA aber nötig, um sich in der Qualifikationsgruppe zu verbessern. Hinter Spitzenreiter Mexiko, Costa Rica und Panama belegen die USA aktuell nur den vierten Rang. Nur die ersten drei Teams lösen direkt das Ticket nach Russland, der Tabellenvierte muss in die Play-offs. mehr