SC Magdeburg
Handball

Drei deutsche Siege im EHF-Cup

Erfolgreicher Tag für die deutschen Handball-Bundesligisten im EHF-Cup: Die Füchse Berlin und die MT Melsungen haben auch ihre zweiten Gruppenspiele gewonnen, der SC Magdeburg fuhr derweil seinen ersten Sieg in der Gruppenphase ein. Berlin, Cup-Sieger von 2015, musste allerdings beim 33:31 (19:14) gegen den französischen Klub Saint-Raphael Var Handball vor allem in der zweiten Halbzeit Schwerstarbeit verrichten. Mit dem Schlusspfiff erzielte Berlins Nationalspieler Paul Drux den Treffer zum Endstand. Zum Auftakt in der Gruppe A hatten die Füchse bei RD Riko Ribnica in Slowenien mit 25:20 gewonnen. Melsungen setzte sich 29:28 (15:14) bei den Riihimäki Cocks aus Finnland ebenfalls knapp durch. Die Mannschaft von Trainer Michael Roth behielt in einer engen Partie kühlen Kopf und wahrte seine weiße Weste - zum Auftakt gegen Benfica Lissabon (32:22) hatten die Hessen deutlich weniger Mühe gehabt. Die Magdeburger setzten sich gegen den ungarischen Klub Tatabanya KC mit 30:25 (17:13) durch. Erfolgreichster Werfer war der Däne Michael Damgaard mit fünf Toren. Im ersten Spiel in der Gruppe C hatte der DHB-Pokalsieger gegen den dänischen Spitzenklub KIF Kolding einen Punkt geholt (23:23). mehr

EHF-Pokal

Drei deutsche Siege zum Beginn der Gruppenphase

Mit drei deutschen Siegen und einem Remis endete der erste Spieltag in der Gruppenphase des Handball-EHF-Cups. Frisch Auf Göppingen verdankte das 29:28 (13:15) gegen BM Granollers in Gruppe B seinem Kreisläufer Niclas Barud, der 19 Sekunden vor dem Ende das 29:28 erzielte, und Torhüter Bastian Rutschmann, der mit der Schlusssirene den Ausgleich der Spanier verhinderte. In Gruppe C rettete DHB-Pokalsieger SC Magdeburg beim 23:23 (13:13) gegen den dänischen Spitzenklub KIF Kolding einen Punkt, obwohl der Bundesligist in den letzten zehn Minuten der Partie nur ein Tor erzielte. Melsungen tankte mit dem 32:22 (15:11) in Gruppe D gegen Benfica Lissabon wichtiges Selbstvertrauen nach dem misslungenen Start in die Bundesliga-Rückrunde. Bereits am Donnerstag hatten die Füchse Berlin in Gruppe A bei RD Riko Ribnica in Slowenien mit 25:20 gewonnen. Am kommenden Sonntag (19. Februar) geht es für die vier deutschen Vertreter mit dem zweiten Gruppenspieltag weiter. In Gruppe A treffen die Füchse Berlin auf den französischen Klub Saint-Raphael Var Handball, in Gruppe B reist Göppingen zum FC Porto. Magdeburg empfängt in Gruppe C zu Hause Tatabanya KC aus Ungarn, und Melsungen ist in Gruppe D Gastgeber für Rihimäen Cocks aus Finnland. Das Final Four im EHF-Cup findet am 20. und 21. Mai in Göppingen statt. Sollte Frisch Auf die Gruppenphase als Tabellenerster oder als einer der drei besten Gruppenzweiten beendet, überspringt der Verein das Viertelfinale und steht als erster Teilnehmer am Final Four fest. Als schlechtester Gruppenzweiter müsste Göppingen das Viertelfinale spielen, als Dritter oder Vierter der Tabelle wäre man beim Heimturnier nicht dabei. mehr

Handball

Magdeburg holt im EHF-Cup Unentschieden bei Kolding IF

Der SC Magdeburg ist mit einem Unentschieden in die Gruppenphase des EHF-Pokals gestartet. Der Handball-Bundesligist kam am Samstag bei Kolding IF in Dänemark zu einem 23:23 (13:13). Bester Werfer bei den Magdeburgern war der dänische Olympiasieger Michael Damgaard (5). Für Kolding warf Bo Spellerberg (7) die meisten Tore. Magdeburg lag von Beginn an hinten und agierte vor allem im Angriff zu hektisch. Dennoch konnten die Gäste zur Halbzeit ausgleichen. Seinen Beitrag dazu leistete Torwart Jannick Green. In der zweiten Hälfte konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Der SCM ging zwar mit zwei Toren in Front (21:19/49.), hatte zum Schluss aber Glück, mit einem Unentschieden nach Hause zu fahren. Kolding traf mit der Schlusssirene zum vermeintlichen 23:24, die Schiedsrichter hatten aber auf Freiwurf entschieden. Der direkt ausgeführte Freiwurf brachte nichts ein. mehr

Handball-BUndesliga

Magdeburg holt Kalarsch als Ersatz für Bagersted

Handball-Bundesligist SC Magdeburg wird sich ab der kommenden Saison mit dem russischen Nationalspieler Gleb Kalarasch verstärken. Der 26 Jahre alte Kreisläufer unterschrieb einen Zweijahresvertrag plus Option. Das gab der Verein am Freitag bekannt. Kalarasch spielt bis zu seinem Wechsel für den ukrainischen Champions-League-Teilnehmer HC Motor Saporischschja. Kalarasch gelangen 37 Tore für den ukrainischen Serienmeister im laufenden Champions-League-Wettbewerb. Der 2,05 Meter große Profi gehört zum Kader der russischen Nationalmannschaft für die WM im kommenden Jahr in Frankreich. "Wir sind sehr froh, dass wir nach dem kurzfristigen Wechselwunsch von Jacob Bagersted, mit Gleb Kalarasch einen relativ jungen Kreisläufer gefunden haben, der aber bereits über viel internationale Erfahrung und Klasse verfügt", sagte Trainer Bennet Wiegert. Bagersted wird nach dieser Spielzeit für Frisch Auf Göppingen spielen. Sein Vertrag beim deutschen Pokalsieger war eigentlich bis 2018 gültig. mehr

Handball

Frisch Auf Göppingen richtet Endrunde um EHF-Pokal aus

Cup-Verteidiger Frisch Auf Göppingen ist im Frühjahr 2017 Ausrichter der Finalrunde um den EHF-Pokal im Handball. Das hat der europäische Verband EHF in Wien beschlossen. Die Halbfinals und das Finale werden am 20. und 21. Mai in der 5600 Plätze bietenden EWS-Arena ausgespielt. Aus der Bundesliga sind im EHF-Cup neben Göppingen die Füchse Berlin, SC Magdeburg und MT Melsungen dabei. Auch die Füchse, die schon zweimal Ausrichter waren, hatten sich erneut um die Endrunde beworben. Sollte Frisch Auf Göppingen Sieger der Gruppe B werden, darf die Mannschaft das Viertelfinale überspringen und ist für die Endrunde qualifiziert. Das Gleiche gilt, wenn das Team zu den besten drei Zweitplatzierten aus den vier Gruppen gehört. Sollte es nur viertbester Zweiter werden, muss der Bundesligist ins Viertelfinale. Die Dritten und Vierten jeder Gruppe scheiden aus. mehr

Handball

SC Magdeburg verpflichtet Rückraumspieler Chrapkowski

Der deutsche Pokalsieger SC Magdeburg hat für die kommende Saison der Handball-Bundesliga den polnischen Rückraumspieler Piotr Chrapkowski verpflichtet. Das gab der Verein am Dienstag bekannt. Der 28 Jahre alte Nationalspieler wechselt vom Champions-League-Sieger KS Kielce an die Elbe und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Chrapkowski soll zusammen mit dem dänischen Olympiasieger Michael Damgaard das Duo im linken Rückraum bilden. mehr