Schweden
Norwegen macht Rückzieher

Keine gemeinsame Fußball-EM im Norden

Der norwegische Fußballverband hat sich von der Idee einer gemeinsamen Bewerbung der nordischen Länder um die Ausrichtung einer Fußball-EM verabschiedet und wird damit kein Konkurrent für Deutschland. "Wir haben nicht die Stadien dafür", sagte Verbandschef Terje Svendsen der norwegischen Nachrichtenagentur NTB am Donnerstag. "Es wäre sehr kostenintensiv. Die nordischen Länder haben zusammen nur zwei, drei Stadien, die die Anforderungen der Europäischen Fußball-Union Uefa erfüllen." In Dänemark ist der Fußballverband (DBU) noch nicht bereit, die Pläne nach der Absage aus Norwegen ganz zu verwerfen. "Jetzt müssen wir beurteilen, ob es eine Chance auf Erden gibt, die Anforderungen zu erfüllen. Es sieht gelinde gesagt kompliziert aus", sagte DBU-Chef Jesper Møller der Nachrichtenagentur Ritzau. "Vielleicht können wir uns um eine andere Endrunde bewerben. Wir haben früher schon einmal über eine WM für U20-Spieler - entweder für Männer oder Frauen - gesprochen." Die nordischen Länder - Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Island - hatten sich seit dem vergangenen Frühjahr mehrfach getroffen, um die Chancen einer gemeinsamen Bewerbung für die EM 2024 oder 2028 auszuloten. Neben Deutschland hat bislang die Türkei ihre Bewerbung für die Euro in sieben Jahren angekündigt. mehr

Motorsport

Latvala gewinnt zum vierten Mal die Rallye Schweden

Der Finne Jari-Matti Latvala hat zum vierten Mal die Rallye Schweden gewonnen und damit die Führung in der Weltmeisterschaft erobert. Auf der zweiten Station der neuen Saison setzte sich der Toyota-Pilot mit 29,2 Sekunden Vorsprung vor Ott Tänak aus Estland durch, der französische Weltmeister Sébastien Ogier (59,5 zurück/beide Ford) wurde Dritter. Latvala, in Schweden bereits 2008, 2012 und 2014 Sieger, führt nach zwei von 13 WM-Läufen mit 48 Punkten vor Ogier (44). Der 33-Jährige hatte vor zwei Wochen bei seinem ersten Einsatz im Ford Fiesta WRC die Rallye Monte Carlo gewonnen. Wie Latvala war Ogier nach dem Ausstieg von Volkswagen zu Ford gewechselt. mehr

Skicross

Zacher Vierte bei Weltcup in Schweden

Skicrosserin Heidi Zacher hat beim Weltcup im schwedischen Idre Fjäll einen Tag nach ihrem achten Platz mit Rang vier nachgelegt. Im Finale musste sich die Lenggrieserin am Sonntag Siegerin Marielle Thompson aus Kanada, Sandra Näslund aus Schweden und Fanny Smith aus der Schweiz geschlagen geben. Zacher hatte zuletzt den wegen zu viel Neuschnees abgebrochenen Heimweltcup am Feldberg gewonnen und ihren dritten Saisonsieg verbucht. In der Skicross-Gesamtwertung ist sie Vierte. Zachers Teamkollegin Anna Wörner wurde am Samstag 16. und kam am Sonntag auf Rang 17. Daniel Bohnacker und Florian Wilmsmann kamen an beiden Tagen nicht über das Achtelfinale hinaus. Der Schweizer Alex Fiva gewann am Samstag, tags darauf war Brady Leman aus Kanada der Beste. mehr

Rallye Schweden

Hyundai-Pilot Neuville erlebt ein Desaster

Der Belgier Thierry Neuville hat bei der Rallye Schweden abermals Nerven gezeigt und den sicher scheinenden Sieg buchstäblich weggeworfen. Auf der 14. von insgesamt 17 Wertungsprüfungen flog der 28-Jährige mit seinem Hyundai i20 von der Strecke ab und erreichte nach einem Raddefekt nicht das Ziel des nur 1,9 km km langen Teilstücks. Damit wechselte die Führung auf Jari-Matti Latvala (Finnland/Toyota), der vor der Prüfung noch 43,3 Sekunden hinter Neuville gelegen hatte. Weltmeister Sébastien Ogier (Ford) verbesserte sich am Samstag auf Rang drei. Der Gewinner der Rallye Monte Carlo geht mit 16,6 Sekunden Rückstand auf Latvala und 12,8 Sekunden auf seinen Markenkollegen Ott Tänak (Estland) in den Schlusstag. Hyundai will Neuville am Sonntag noch einmal ins Rennen schicken, der Belgier kann aber laut Reglement bestenfalls noch drei WM-Punkte in der abschließenden Power Stage holen. Bereits bei der "Monte" im Januar hatte Neuville samstags seine Spitzenposition eingebüßt und am Ende nur Rang 15 belegt. mehr

Rallye Schweden

Weltmeister Ogier zum Auftakt von Latvala geschlagen

Weltmeister Sébastien Ogier (Frankreich/Ford) hat zum Auftakt der Rallye-Schweden eine Prestige-Niederlage gegen seinen früheren VW-Teamkollegen Jari-Matti Latvala (Toyota) kassiert. Ogier verlor das direkte Duell gegen den Finnen im Rahmen der ersten Wertungsprüfung in Karlstad, in 1:34,1 Minuten absolvierte Latvala den nur 1,9 Kilometer langen Teilabschnitt und war damit Tagesbester. Ogier reihte sich mit 0,9 Sekunden Rückstand auf dem fünften Gesamtrang ein. Beim öffentlichkeitswirksamen Auftakt der Rallye traten die Piloten am Donnerstagabend im ungewöhnlichen Zweikampf gegeneinander an. Echte Bedeutung für den Ausgang der Rallye hatte die kurze Prüfung bei Minusgraden und leichtem Schneefall jedoch nicht. Bis Sonntagmittag sind 17 weitere Wertungsabschnitte angesetzt. mehr