Thema
Schweiz
Derby in der Schweiz

Neun Festnahmen und drei Verletzte nach Krawallen in Zürich

Das 240. Stadtderby zwischen den Schweizer Fußball-Erstligisten Grasshopper und FC Zürich (0:2) ist am Samstag von heftigen Ausschreitungen überschattet worden. Wie die Polizei mitteilte, wurden neun Personen vorübergehend festgenommen. Ein Polizist und zwei weitere Personen wurden verletzt. Die Krawalle begannen schon auf dem Weg zum Stadion Letzigrund. Die Fans beider Teams zündeten Feuerwerkskörper, Polizisten wurden mit Flaschen und Steinen beworfen. Die Polizei setzte daraufhin Reizstoff und Wasserwerfer ein. Die Ausschreitungen dauerten auch nach Spielschluss an. Der Bahnverkehr in der Teilen der Stadt musste für mehrere Stunden unterbrochen werden. mehr

Schweiz

Befreiungsschlag für Babbel und Luzern im Abstiegskampf

Markus Babbel ist mit dem FC Luzern der erhoffte Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelungen. Im Kellerduell der Schweizerischen Super League gelang dem Europameister von 1996 mit seinem Team ein eindrucksvoller 4:0-Erfolg gegen den FC Aarau. Luzern gab dadurch die Rote Laterne an den FC Sion ab. Aarau ist Vorletzter. Für Babbel war es nach seiner Amtsübernahme der dritte Sieg im zehnten Spiel. Remo Freuler brachte Luzern in der 38. Minute per Foulelfmeter in Führung. Dario Lezcano (69.) sowie Marco Schneuwly mit einem Doppelpack (72. und 77.) sorgten nach dem Wechsel für klare Verhältnisse und den höchsten Saisonsieg Luzerns. Die Heimpartie von Sion am Samstag gegen den FC St. Gallen musste nach 67 Minuten wegen starken Schneefalls abgebrochen werden. Die Sicherheit der Spieler sei nicht mehr gewährleistet gewesen, sagte Schiedsrichter Stephan Studer. Ob die Partie fortgesetzt oder komplett wiederholt wird, steht noch nicht fest. mehr

Schweiz

Vier Tote bei Lawinenunglück im Wallis

Bei einem Lawinenunglück in der Schweiz sind vier italienische Wintersportler ums Leben gekommen. Sie hatten am Samstag eine Skiwanderung im Bereich des Großen Sankt Bernhard unternommen und waren von den Schneemassen mitgerissen worden, wie die Polizei mitteilte. Auf dem Gebirgspass im Kanton Wallis wurden insgesamt fünf Menschen verschüttet. Von den Skifahrern aus der Region Mailand starben bereits am Samstag zwei Frauen und ein Mann im Krankenhaus. In der Nacht zum Sonntag starb ein weiterer Mann. Aus der insgesamt sechsköpfigen Gruppe kam ein Mann mit leichten Verletzungen davon, während ein Mitglied nicht mitgerissen wurde. Das Alter der Wintersportler lag zwischen 51 und 52 Jahren. mehr

Titelverteidiger

Schweiz im Davis Cup ohne Federer und Wawrinka

Titelverteidiger Schweiz startet ohne seine Tennisstars Roger Federer und Stan Wawrinka ins Davis-Cup-Jahr 2015. Beide Spieler sagten ihre Teilnahme am Erstrundenduell in Lüttich gegen Belgien (6. bis 8. März) ab. Damit sind die Chancen auf einen weiteren Schweizer Durchmarsch verschwindend gering, die Nummer drei der Eidgenossen ist Marco Chiudinelli auf Platz 209 der Weltrangliste. "Natürlich haben wir gehofft, dass Stan und Roger in Belgien dabei sein würden", sagte Präsident Rene Stammbach vom Schweizer Tennisverband: "Beide haben im letzten Jahr für unser Land Großartiges im Davis Cup erreicht und schon immer viel in den Teamwettkampf investiert. Wir bedauern es, aber verstehen, wenn die beiden, auch aus Rücksicht auf ihre persönliche Turnierplanung, diese Begegnung nicht spielen werden." Federer und Wawrinka hatten im vergangenen Jahr den Davis Cup im Alleingang zum ersten Mal in die Schweiz geholt. Im Finale gewann das Duo gegen Frankreich 3:1. mehr

Schweizer Liga

Babbel mit Luzern weiter Schlusslicht

Markus Babbel und der FC Luzern werden in der Schweizer Meisterschaft die Rote Laterne des Tabellenschlusslichts nicht los. Das Team des Europameisters von 1996 kam zum Super-League-Auftakt nach zweimonatiger Winterpause gegen den Europa-League-Kandidaten Young Boys Bern lediglich zu einem 1:1 (0:0) und konnte seinen Rückstand auf den Tabellenvorletzten FC Sion damit nur auf einen Punkt verkürzen. Luzern verhinderte vier Minuten vor dem Abpfiff nach den beiden Pleiten zum Jahresausklang durch Tomislav Puljic immerhin seine vierte Punktspielniederlage seit Babbels Amtsantritt. Bern war nur zwei Minuten zuvor in Führung gegangen. Babbels Bilanz bei den Eidgenossen nimmt sich weiterhin höchst durchwachsen aus. Bislang nur zwei Erfolgen unter seiner Regie stehen jeweils drei Niederlagen und Unentschieden sowie das Aus im Pokal gegenüber. mehr

Ski-WM

Schweizer Viletta reist verletzt ab

Kombinations-Olympiasieger Sandro Viletta aus der Schweiz hat seinen Start bei der alpinen Ski-WM in Vail/Beaver Creek noch vor dem ersten Rennen abgesagt. Der 29-Jährige reist wegen anhaltender Rückenprobleme in die Schweiz zurück. "Leider ist die WM für mich schon vorbei, bevor sie begonnen hat. In den letzten zwei Tagen haben sich die Rückenschmerzen stark verschlechtert, und ich werde schon heute die Heimreise antreten", teilte Viletta via Facebook mit. Nächstes großes Ziel sei nun die WM in St. Moritz 2017, "dann aber mit mir". Viletta hatte in Sotschi im vergangenen Jahr die Goldmedaille in der Super-Kombination gewonnen. Zudem verbuchte der Schweizer einen Weltcup-Sieg im Super-G im Dezember 2011 in Beaver Creek. mehr