Singapur
Singapur

Singapurs Staatsgründer Lee Kuan Yew gestorben

Mit sieben Tagen Staatstrauer ehrt der asiatische Stadtstaat Singapur seinen Gründervater und langjährigen Regierungschef Lee Kuan Yew. Er war gestern im Alter von 91 Jahren gestorben. Politiker aus aller Welt würdigten Lee als Visionär. Er hatte aus der rückständigen und rohstoffarmen Insel innerhalb weniger Jahrzehnte ein blühendes Finanzzentrum mit einem der höchsten Lebensstandards der Welt gemacht. Der autoritäre Führungsstil Lees und seiner Nachfolger stößt aber inzwischen immer öfter auf Kritik. mehr

Singapur

Stockschläge für zwei deutsche Sprayer

Wegen Graffiti-Sprühens in Singapur werden zwei junge Männer aus Leipzig mit drei Stockschlägen und neun Monaten Gefängnis bestraft. Das Urteil solle auch als Abschreckung dienen, sagte der Richter. Die 21 und 22 Jahre alten Männer zeigten vor Gericht vergeblich Reue. Die beiden waren im November 2014 in ein U-Bahn-Depot in dem wohlhabenden Stadtstaat eingedrungen und hatten einen Waggon mit Graffiti besprüht. Die Prügelstrafe wird im Changi-Gefängnis vollstreckt, im Beisein eines Arztes. Ein Wärter schlägt mit einem feuchten Peddigrohrstock auf den nackten Po, die Nieren werden zum Schutz abgedeckt. mehr

Golf

Durchwachsener Start für Gal und Masson

Einen durchwachsenen Start erwischten die deutschen Profigolferinnen Caroline Masson (25/Gladbeck) und Sandra Gal (Düsseldorf/29) beim US-Tour-Turnier im asiatischen Stadtstaat Singapur. Masson spielte auf dem Par-72-Kurs im Sentosa Golf Club eine 71 und belegte damit nach dem ersten Tag Platz 23. Gal, in der Vorwoche in Chon Buri/Thailand Siebte, blieb einen Schlag über Par (73) und rangierte auf Position 39. Gemeinsame Spitzenreiterinnen bei dem mit 1,4 Millionen Dollar dotierten Turnier waren die ehemaligen Weltranglistenersten Park Inbee aus Südkorea und Tseng Yani aus Taiwan. Beide benötigten nur 66 Schläge und damit einen weniger als die drittplatzierte Amerikanerin Angela Stanford. Zu einem Verfolger-Quintett auf Rang vier (68 Schläge) gehörte auch Branchenführerin Lydia Ko aus Neuseeland. mehr