Eilmeldung
Israel-Besuch: Netanjahu lässt Treffen mit Gabriel platzen
Sotschi
Nordische Kombination

Team-Olympiasieger Klemetsen beendet Laufbahn

Team-Olympiasieger Havard Klemetsen hat seine Laufbahn als Nordischer Kombinierer am Montag beendet. Der 38 Jahre alte Athlet, der seinen größten sportlichen Erfolg 2014 in Sotschi feierte, will sich künftig verstärkt der Familie und dem beruflichen Fortkommen widmen, gab er in einer Pressemitteilung bekannt. Klemetsen hatte in 14 Jahren Zugehörigkeit zur Nationalmannschaft 2005 in Oberstdorf auch den Team-WM-Titel gewonnen. Der besonders als ausgezeichneter Springer bekannte Norweger hatte bei 220 Weltcup-Starts einen Einzelsieg errungen. mehr

Confed Cup

Letzte Phase des Ticketverkaufs hat begonnen

Zwei Monate vor dem Confederations Cup in Russland hat die letzte Phase des Ticket-Verkaufs begonnen. Der Fußball-Weltverband Fifa eröffnete am Mittwoch den Online-Verkauf auf seiner Webseite. Zugleich öffneten in den vier Spielorten des Turniers – Moskau, St. Petersburg, Kasan und Sotschi - spezielle Ticket-Schalter, wie die Agentur Tass meldete. Bislang wurde weniger als ein Drittel der 695.000 Eintrittskarten für den Confed Cup verkauft. Vor allem international, aber auch in Russland selbst lief die Ausgabe der Tickets seit November nur schleppend an. Allein aus Deutschland wurden bisher lediglich rund 1500 Karten geordert. Der Confed Cup gilt in Russland als wichtiger Testlauf vor der Weltmeisterschaft 2018. Russlands Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow mahnte zur Gelassenheit. "Ich gehe jede Wette ein, dass alles ausverkauft sein wird", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Die Russen werden sich zwei Stunden vor dem Spiel überlegen, ob sie Tickets kaufen. Ich habe auch noch keine Karten für meine Freunde besorgt", sagte er. "Unsere Fans sind es gewohnt, ihre Karten in Ticket-Zentren zu kaufen", meinte Vizeregierungschef Witali Mutko zur Eröffnung der Schalter in den Spielorten. "Ich hoffe, das hilft dem Verkauf." mehr

Eiskunstlauf

Deutsche Mannschaft verpasst Teamtrophy

Die deutsche Eiskunstlauf-Nationalmannschaft hat die Qualifikation für die Teamtrophy der besten sechs Nationen vom 20. bis 23. April in Tokio verpasst. Wie der Weltverband ISU am Sonntag bei den Weltmeisterschaften in Helsinki bestätigte, liegt Deutschland in der Wertung weiterhin auf Rang acht, was aber zur Teilnahme am Teamwettbewerb bei den Winterspielen 2018 in Südkorea berechtigen würde. In Pyeongchang dürfen im kommenden Februar die zehn besten Länder antreten, erstmals fand der Wettkampf 2014 bei Olympia in Sotschi statt. Das deutsche Team wurde Achter. "Der Teamwettbewerb war sehr erfolgreich in Sotschi. Man sieht hier bei der WM den Aufschwung von Eiskunstlauf und allgemein dem Wintersport in Asien", sagte Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Nach den Spielen werde ausgewertet, ob der  Mannschaftswettkampf im Olympia-Programm bleibe. "Im Moment stehen die Ampeln auf Grün. Eiskunstlauf ist eine der populärsten Sportarten bei den Spielen", betonte Bach. mehr

Eiskunstlauf

Pluschenko beendet offiziell seine Karriere

Der zweifache russische Eiskunstlauf-Olympiasieger Jewgeni Pluschenko hat seine sportliche Karriere endgültig für beendet erklärt. "Ich bin 15 Mal operiert worden", sagte der 34-Jährige am Freitag dem Sender Match TV in Moskau. "Da ist ein fünfter Olympia-Autritt schwierig."  Erstmals hatte Pluschenko nach seinem Mannschaftsgold bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 von Rücktritt gesprochen. Danach hatte er doch eine Teilnahme an den kommenden Winterspielen in Pyeongchang in Südkorea 2018 erwogen. mehr

Sotschi

Russland eröffnet Confed-Cup-Arena gegen Belgien

Mit einem Testspiel gegen Belgien eröffnet die russische Fußball-Nationalmannschaft an diesem Dienstag das renovierte Olympiastadion "Fischt" in Sotschi. Der beliebte Kurort am Schwarzen Meer ist einer der vier Spielorte beim Confederations Cup im Sommer in Russland. Weltmeister Deutschland wird bei dem Turnier im Juni zwei von drei Gruppenspielen in Sotschi bestreiten. Nach einem schwachen Auftritt der Sbornaja beim 0:2 gegen die Elfenbeinküste am Freitag ist die Partie gegen den Weltranglisten-Fünften Belgien ein wichtiger Test vor dem Confed Cup. Viele Beobachter im Land des WM-Gastgebers bewerteten das russische Angriffsspiel als einfallslos. Die Abwehr-Dreierkette zeigte bei schnellen Attacken der Afrikaner Schwächen, vor allem in den Zweikämpfen waren die Ivorer häufig einen Schritt schneller. Nach der Niederlage bezeichnete die Zeitung "Sport-Express" (Montag) das Spiel gegen Belgien als die wichtigste Partie des Frühjahrs. Sollte die Mannschaft kein besseres Bild abgeben, könnten schon bald Rufe nach einem Trainerwechsel laut werden, kommentierte das Blatt. mehr