Spanien
Radsport

Valverde gewinnt Katalonien-Rundfahrt zum zweiten Mal

Der spanische Radprofi Alejandro Valverde hat die Katalonien-Rundfahrt in seinem Heimatland zum zweiten Mal nach 2009 gewonnen. Der 36 Jahre alte Kapitän des Movistar-Teams sicherte sich den Gesamtsieg nach sieben Etappen mit über einer Minute Vorsprung vor dem zweifachen Tour-de-France-Gewinner Alberto Contador. Valverde krönte seine Leistung am Sonntag mit seinem dritten Etappensieg. Am Schlusstag ließ er in Barcelona dem Iren Daniel Martin nach 138,7 Kilometern keine Chance. Die deutschen Starter konnten sich bei der Traditionsfahrt nicht groß in Szene setzen. Die schwere Rundfahrt war auch ein erstes Abtasten der Tour-Favoriten Contador und Chris Froome. Der Brite, der direkt aus dem Höhentrainingslager aus Südafrika kam, war bei der schweren Bergetappe am Freitag auf der Höhe des Geschehens und verlor im Ziel nur 13 Sekunden auf den zum zweiten Mal erfolgreichen Etappensieger Valverde. Am Samstag brach Froome bei nasskaltem Wetter aber ein: Er leistete sich in einer großen abgehängten Fahrergruppe über 25 Minuten Rückstand. Am Sonntag wollte er sein Missgeschick ein wenig revidieren und attackierte auf der vorletzten von acht Runden auf den Montjuic. Aber Froome kam nur kurz weg und hatte mit der Entscheidung wenig später nichts zu tun. mehr

Katalonien-Rundfahrt

Franzosen Bouhanni gewinnt verkürzte Etappe

Auf der um 58 auf 136 Kilometer verkürzten vierten Etappe der Katalonien-Radrundfahrt war der Franzose Nacer Bouhanni nicht zu schlagen. Wegen Schneefalls in den Pyrenäen war der Startort am Mittag verändert worden. In der Gesamtwertung gab es am Donnerstag keine Veränderungen: Der US-Radprofi Tejay van Garderen trägt weiter das Weiße Trikot des Spitzenreiters. Der Spanier Alejandro Valverde liegt mit 45 Sekunden Rückstand, der dreifache Tour-de-France-Sieger Chris Froome aus Großbritannien 49 Sekunden und Alberto Contador 1:13 Minuten zurück in Lauerstellung. Wenige Kilometer vor dem Ziel wagten vier Fahrer, darunter Froome und Valverde, eine Attacke auf der Abfahrt vom letzten Berg. Die Ausreißer wurden gestellt. 31 Kilometer vor dem Ziel in Igualada gab es einen Massensturz. Der Russe Ilnur Sakarin vom Katusha-Alpecin-Team schien zunächst am heftigsten verletzt, fuhr aber weiter. mehr

Wunder von Barcelona

Uefa nimmt Schiedsrichter Aytekin vor Kritik in Schutz

Der wegen seiner Entscheidungen in der Champions-League-Partie FC Barcelona gegen Paris Saint-Germain heftig in die Kritik geratene deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin hat Rückendeckung von der Uefa bekommen. "Wir werden den Schiedsrichter dieses Spiels nicht sperren", zitierte die spanische Zeitung "ABC" am Donnerstag Uefa-Präsident Aleksander Ceferin. "Das wäre ja, als würde man einen Fußballspieler sperren, der einen Elfmeter vergibt. Der muss auch erst auf die Bank, wenn er mehrmals verfehlt", sagte Ceferin im portugiesischen Estoril. Aytekin war nach dem Achtelfinal-Rückspiel in der Königsklasse zwischen Barça und PSG scharf kritisiert worden. Die Katalanen hatten nach der 0:4-Niederlage aus dem Hinspiel eine sensationelle Aufholjagd hingelegt und im heimischen Camp Nou in letzter Minute mit 6:1 gewonnen. PSG betonte anschließend, der Unparteiische habe zahlreiche Fehlentscheidungen getroffen und offiziell Beschwerde bei der Uefa eingelegt.  mehr

Radsport

Valverde-Team gewinnt zweite Etappe in Katalonien

Die spanische Movistar-Team hat am Dienstag das Mannschaftszeitfahren der Katalonien-Rundfahrt gewonnen. Das Team um Mitfavorit Alejandro Valverde siegte über 41,3 Kilometer in 48:55 Minuten und gewann die 2. Etappe rund um Banyoles. Die zweitplatzierte Equipe, der zweimalige Weltmeister BMC, verlor zwei Sekunden. Neuer Träger des Weißen Trikots als Spitzenreiter im Gesamtklassement ist José Joaquin Rojas aus Spanien vor seinem zeitgleichen Landsmann Valverde. Die britische Sky-Mannschaft mit dem dreifachen Tour-de-France-Gewinner Chris Froome verlor 46 Sekunden auf Movistar und Valverde. Auf Trek-Segafredo mit dem zweifachen Toursieger Alberto Contador (Spanien) konnte Froome aber wichtige 29 Sekunden gutmachen. Neben Valverde gelten die beiden Topstars als die großen Favoriten auf den Gesamtsieg. Die Traditionsfahrt endet am Sonntag in Barcelona. Froome bestreitet in Katalonien sein erstes diesjähriges Rennen in Europa. Zuletzt trainierte der Brite in Südafrika, er hatte seine Saison in Australien begonnen. mehr