Thema
Spanien
Manipulationsverdacht

Ex-Klubchef von Osasuna festgenommen

Wegen des Verdachts der Manipulation von Spielen in der ersten spanischen Fußball-Liga sind drei ehemalige Klubführer von CA Osasuna festgenommen worden. Wie am Donnerstag aus Justizkreisen in Pamplona in Nordspanien verlautete, war darunter auch der frühere Vereinspräsident Miguel Archanco. Die spanische Justiz ermittelt wegen des Verdachts, dass die frühere Vereinsführung versucht haben soll, Ende der vorigen Saison den Ausgang mehrerer Spiele zu manipulieren. Damit sollte der drohende Abstieg von CA Osasuna verhindert werden. Der jetzige Klubchef hatte die Ermittler darüber informiert, dass wenigstens 2,4 Millionen Euro von den Konten verschwunden seien. Danach gibt es keine Belege darüber, für welche Zwecke das Geld ausgegeben wurde. Der zuständige Ermittlungsrichter geht davon aus, dass sogar über 3,7 Millionen Euro für Manipulationen ausgegeben worden sein könnten. Im Mittelpunkt der Affäre stehen drei Spiele am 37. und 38. Spieltag der vorigen Saison: Espanyol Barcelona gegen Osasuna (1:1), Betis Sevilla gegen Real Valladolid (4:3) und Osasuna gegen Betis (2:1). CA Osasuna konnte den Abstieg damals nicht verhindern. Die Vereinsführung trat daraufhin im Juni 2014 zurück. Sie äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. mehr

Nationalspieler

Khedira bei Real zurück im Training

Bundestrainer Joachim Löw kann wieder mit Weltmeister Sami Khedira planen. Der 27-Jährige ist nach einem knappen Monat Verletzungspause ins Mannschaftstraining des spanischen Rekordmeisters Real Madrid zurückgekehrt. Damit steht einem Einsatz des Mittelfeldspielers beim ersten Länderspiel des Jahres am 25. März in Kaiserslautern gegen Australien und vier Tage später in der EM-Qualifikation in Georgien nichts im Wege. Khedira, dessen Vertrag in Madrid zum Saisonende ausläuft und der zuletzt unter anderem mit Bundesligist Schalke 04 in Verbindung gebracht wurde, hatte beim 0:4 gegen den Stadtrivalen Atletico am 7. Februar einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel erlitten. mehr

Primera Division

Fifa bestraft Almeria mit Punktabzug

Der Fußball-Weltverband Fifa hat den spanischen Erstligisten UD Almeria wegen einer nicht gezahlten Ausbildungsentschädigung mit einem Abzug von drei Punkten bestraft. Dies teilte der spanische Verband mit. Almeria hatte 2010 den dänischen Nationalspieler Michael Jakobsen für eine Million Euro von Aalborg BK verpflichtet. Zusätzlich war noch eine Entschädigungsumme von 60.000 Euro fällig, diese hatte Almeria allerdings nicht gezahlt. mehr

Bankia-Affäre

Ex-Aufsichtsräte müssen 4,3 Millionen vorstrecken

In der sogenannten Selbstbedienungsaffäre um die spanische Großbank Bankia müssen 21 frühere Aufsichtsratsmitglieder insgesamt 4,3 Millionen Euro für eventuelle Geldstrafen und Entschädigungszahlungen vorstrecken. Wie der Nationale Gerichtshof in Madrid am Freitag mitteilte, legte Untersuchungsrichter Fernando Abreu Sicherheitsleistungen zwischen 11.000 und 610.000 Euro fest. Vor einem Monat hatte Abreu gegen insgesamt 78 frühere Aufsichtsratsmitglieder Ermittlungen eingeleitet. Diese sollen mit Kreditkarten des Bankia-Vorgängers Caja Madrid auf Kosten des Geldhauses private Ausgaben finanziert haben. Zu den Verdächtigen gehören unter anderem Politiker verschiedener Parteien, Gewerkschafter und ein Arbeitgebervertreter. Die Justiz ermittelt bereits gegen ehemalige Topmanager der Bank. mehr

Primera Division

Sanchez Flores tritt als Getafe-Coach zurück

Der ehemalige spanische Fußball-Nationalspieler Quique Sanchez Flores (50) ist nach nur knapp zwei Monaten als Trainer des Erstligisten FC Getafe zurückgetreten. Flores nannte persönliche Gründe für seine Entscheidung. Erst am 5. Januar hatte der ehemalige Spieler von Real Madrid das Amt vom Rumänen Cosmin Contra übernommen. Der finanziell angeschlagene Verein hatte zuvor einem Wechsel Contras zum chinesischen Erstligisten Guangzhou zugestimmt und Medienberichten zufolge dafür eine Ablösesumme in Höhe von vier Millionen Euro kassiert. mehr