Spartak Moskau
Russischer Fußballprofi

Besrodny stirbt im Alter von 37 Jahren beim Joggen

Der russische Fußballprofi Artjom Besrodny ist im Alter von 37 Jahren beim Joggen an einem Herzinfarkt gestorben. Der Mittelfeldspieler stand 1997/98 eine Saison bei Bayer 04 Leverkusen unter Vertrag, kehrte dann aber zu seinem Heimatverein Spartak Moskau zurück. Mit dem Traditionsklub gewann Besrodny vier Meistertitel. Der 1979 in der Ukraine geborene Spieler galt als großes Talent, geriet aus disziplinarischen Gründen aber immer wieder mit Vereinsführungen aneinander. Auch deswegen absolvierte er nur ein Länderspiel. Besrodny starb seiner Familie zufolge in seiner Heimatstadt Sumy, wie die Tageszeitung "Sport-Express" am Mittwoch berichtete. Auch Spartak Moskau bestätigte den Trauerfall. mehr

Nach Europa-League-Aus

Spartak Moskau entlässt Trainer Alenitschew

Nach dem unrühmlichen Europa-League-Aus gegen AEK Larnaca hat Russlands Rekordmeister Spartak Moskau seinen Trainer Dmitri Alenitschew entlassen. Spartak war in der dritten Qualifikationsrunde nach einem 1:1 im Hinspiel auf Zypern mit einem 0:1 zuhause ausgeschieden. Ein neuer Coach stehe noch nicht fest, teilte Spartak am Freitag mit. Der Klub hatte den russischen Fußball zwischen 1989 und 2001 beherrscht, fiel dann aber hinter Zenit St. Petersburg und ZSKA Moskau zurück. Auf der Spartak-Trainerbank saßen in den vergangenen Jahren so prominente Coaches wie Unai Emery (Spanien), Michael Laudrup (Dänemark) und Nevio Scala (Italien). mehr

Europa League

Austria Wien und Grasshoppers Zürich erreichen Playoffs

Im Gegensatz zum deutschen Vertreter Hertha BSC haben Austria Wien und Grasshoppers Zürich die Playoffs der Europa League erreicht. Die Wiener setzten sich am Donnerstag im Elfmeterschießen beim slowakischen Vertreter Spartak Trnava mit 5:4 (0:0,1:0,1:0) durch. Österreichs Nationaltorwart Robert Almer parierte den entscheidenden Elfmeter von Martin Mikovic und verhinderte damit das Aus für die Mannschaft des früheren HSV-Trainers Thorsten Fink. Hertha war nach einem 1:3 bei Bröndby Kopenhagen gescheitert. Den Grasshoppers reichte ein 3:3 nach Verlängerung bei Apollon Limassol zum Weiterkommen. Auch West Ham United, FC Midtjylland, Panathinaikos Athen, AZ Alkmaar, Maccabi Tel Aviv, KAA Gent und KRC Genk zählten zu den Mannschaften, die die Playoffs erreichten. Die Auslosung findet am Freitag (13.00 Uhr) in Nyon statt. mehr

Affenlaute und Hakenkreuze

Russische Hooligans – Kampfsportler mit Beziehungen zu Putin

Affenlaute, Bananenwürfe gegen dunkelhäutige Spieler und immer wieder Hakenkreuze: Rechtsradikale und Neonazis geben in Russland in vielen Fanszenen den Ton an. Als radikalste Gruppen gelten Hooligans der Hauptstadtvereine Spartak und ZSKA Moskau, zwischen denen es immer wieder zu organisierten Straßenschlachten mit Dutzenden oder sogar Hunderten Beteiligten kommt. Aber auch bei kleineren Klubs wie Ural Jekaterinburg oder Arsenal Tula gibt es viele gewaltbereite, rechtsextreme Anhänger. mehr