Stanley Cup
NHL

Boston Bruins entlassen Meistertrainer Julien

Der sechsmalige Stanley-Cup-Sieger Boston Bruins hat sich nach fast zehn Jahren von Meistertrainer Claude Julien getrennt. Der 56-jährige Kanadier hatte das Team aus der Eishockey-Profiliga NHL 2011 zum bislang letzten Titel geführt, Dennis Seidenberg (35) gehörte damals zum Kader. Der deutsche Verteidiger spielt mittlerweile bei den New York Islanders. Unter Julien hat Boston in der laufenden Saison 26 Siege aus 55 Spielen geholt und muss im Osten als Neunter um den Play-off-Einzug bangen. Der bisherige Assistenzcoach Bruce Cassidy (51) übernimmt den Posten übergangsweise. Julien, 2013 mit den Bruins erneut im NHL-Finale (2:4 gegen die Chicago Blackhawks), war der dienstälteste Cheftrainer in der NHL. Mit 57 Siegen in Play-off-Spielen hält er einen Klubrekord. mehr

Eishockey

Ex-Bundestrainer Krupp wird in Hall of Fame aufgenommen

Große Ehre für Uwe Krupp: Der zweimalige Stanley-Cup-Gewinner und ehemalige Eishockey-Bundestrainer wird als 13. Deutscher in die Ruhmeshalle des Weltverbandes IIHF aufgenommen. Gemeinsam mit dem aktuellen Trainer des DEL-Teams Eisbären Berlin wurden unter anderem die früheren NHL-Stars Joe Sakic (USA) und Teemu Selanne (Finnland) in die Hall of Fame berufen. Die offizielle Zeremonie erfolgt am 21. Mai, dem Schlusstag der WM 2017, in Köln. Krupp (51) schoss die Colorado Avalanche 1996 mit seinem Siegtor im vierten Finalspiel bei den Florida Panthers zum Meistertitel und avancierte damit zum ersten deutschen Stanley-Cup-Gewinner. 2002 wiederholte der Verteidiger den Titelgewinn mit den Detroit Red Wings. Von 2005 bis 2010 war Krupp Bundestrainer, bei der Heim-WM 2010 führte er die Auswahl des Deutschen-Eishockey Bundes (DEB) auf Platz vier. Vor Krupp waren unter anderem der frühere Bundestrainer Xaver Unsinn und DEB-Rekordtorschütze Erich Kühnhackl in die Ruhmeshalle der IIHF aufgenommen worden. mehr

Eishockey-Legende

Milt Schmidt im Alter von 98 Jahren gestorben

Die Bostoner Eishockey-Legende Milt Schmidt ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Das gab sein ehemaliger Verein Boston Bruins bekannt. Demnach starb Schmidt am Mittwoch (Ortszeit) in einem Krankenhaus in der Nähe von Boston. Der Kanadier gewann 1939 und 1941 als Spieler sowie 1970 und 1972 als General-Manager mit den Boston Bruins den Stanley-Cup in der nordamerikanischen Profiliga NHL. 1961 wurde er in die Hall of Fame des Eishockeys berufen. Schmidt ist der bislang einzige, der für die Bruins als Spieler, Kapitän, Trainer und General-Manager im Einsatz war. "Es wäre eine große Herausforderung, jemanden zu finden, der mit mehr Stolz ein Boston Bruin war als Milt Schmidt", sagte NHL-Commissioner Gary Bettman in einer Würdigung. mehr