Südafrika
800-Meter-Läuferin

Sawinowa-Farnossowa für vier Jahre gesperrt

Der Internationale Sportgerichtshof hat die russische 800-Meter-Läuferin Maria Sawinowa-Farnossowa für vier Jahre wegen Dopings gesperrt. Zudem strich der CAS sämtliche Ergebnisse von Juli 2010 und August 2013. Darunter fällt der Olympiasieg der 31-Jährigen 2012 in London vor Caster Semenya, die damit die Goldmedaille erhalten könnte, sofern das Internationale Olympische Komitee die Aberkennung bestätigt. Auch bei der WM 2011 lag die Russin vor der Südafrikanerin. Die Suspendierung von Sawinowa-Farnossowa gilt laut CAS-Mitteilung vom Freitag rückwirkend vom 24. August 2015. Der CAS begründete sein Urteil unter anderen mit Abweichungen im Blutpass der Leichtathletin. Das Fall lag beim Sportgerichtshof, da der russische Leichtathletik-Verband wegen des Skandals um staatliches Doping vom Weltverband IAAF suspendiert ist. mehr

Turnier

Deutsche Golfer in Johannesburg im Mittelfeld

Die deutschen Golfprofis Bernd Ritthammer (Nürnberg) und Alexander Knappe (Paderborn) sind beim Europa-Tour-Turnier im südafrikanischen Johannesburg mit einer 71 auf dem Par-72-Kurs gestartet. Das Duo liegt damit auf dem geteilten 43. Platz und gut im Rennen um den Cut. Einen Schlag und elf Plätze dahinter folgt Marcel Siem aus Ratingen, Sebastian Heisele (Dillingen/74 Schläge) startete auf Rang 96 schlaggleich mit Titelverteidiger Brandon Stone aus Südafrika. An die Spitze des Klassements setzten sich mit jeweils 66 Schlägen die beiden Südafrikaner Trevor Fisher Junior und Keith Horne. Dem in Johannesburg lebenden Fisher gelang dabei ein furioses Finish mit sechs Birdies auf den letzten sieben Grüns. Auch Horne spielte auf den Löchern 10, 12, 16 und 17 jeweils einen Schlag unter Par. Der Spitze im Nacken sitzt bei dem mit 1,0 Millionen Dollar dotierten Turnier der Nordire Rory McIlroy. Der Weltranglisten-Zweite und viermalige Major-Sieger teilt sich nach einer 67 den dritten Platz mit vier weiteren Spielern. mehr

Fanbeschimpfungen

Südafrikas Nationaltrainer entlassen

Der südafrikanische Fußballverband hat Nationaltrainer Shakes Mashaba entlassen. Grund dafür ist, dass der 66-Jährige nach einem WM-Qualifikationsspiel Fans beschimpft hatte. Eine Fernsehkamera hatte die Szene gefilmt. Daneben gab es Berichte, Mashaba habe auch den Chef des Verbandes beleidigt. Nach einer fünftägigen Anhörung folgte am Donnerstag die Trennung. "Es ist schade, dass diese Ereignisse zu einem Zeitpunkt aufkommen, zu dem die Nationalmannschaft ein Wiederaufleben in der Qualifikation für die WM 2018 erfährt", sagte Verbandschef Dennis Mumble am Donnerstag. mehr

Golf

Ritthammer wird in Südafrika Elfter

Golfprofi Bernd Ritthammer hat das Turnier der European Tour im südafrikanischen Malelane mit insgesamt 278 Schlägen auf dem geteilten elften Rang beendet. Der 29 Jahre alte Nürnberger spielte am Sonntag eine gute 68er-Schlussrunde und verbesserte sich damit noch einmal um elf Plätze. Den Sieg bei der mit 1,2 Millionen Euro dotierten Veranstaltung am Rande des Krüger-Nationalparks sicherte sich Brandon Stone (266). Der 23-jährige Südafrikaner siegte mit sieben Schlägen Vorsprung klar vor seinem Landsmann Richard Sterne (273). Einen guten Einstand auf der Europa-Tour feierte Sebastian Heisele. Der 28-Jährige aus Dillingen kam im Leopard Creek Country Club am Ende mit 279 Schlägen auf einen respektablen 17. Platz. Heisele hatte erst vor zwei Wochen beim Finale der Qualifying School in Spanien die Spielberechtigung für die Europa Tour 2017 erworben. Zuvor spielte der in Dubai aufgewachsene Heisele auf der zweitklassigen Challenge Tour. mehr

Nach "bedauerlichem Vorfall"

Südafrikas Nationaltrainer Mashaba nach Sieg entlassen

Südafrikas Nationaltrainer Ephraim Mashaba ist einen Tag nach dem 2:1-Sieg gegen Senegal in der WM-Qualifikation entlassen worden. Der nationale Verband SAFA begründete den Schritt mit einem "bedauerlichen Vorfall", ohne Einzelheiten zu nennen. Medienberichten zufolge soll sich der 66-Jährige kurz nach dem Spiel mit Verbandsvertretern gestritten haben. Mashaba, der seit Juli 2014 im Amt war, war nach der Begegnung in Polokwane verspätet zur Pressekonferenz erschienen und hatte trotz des Sieges angefressen gewirkt. Schon in der Vergangenheit hatte er sich immer wieder mit SAFA-Offiziellen angelegt. Beim Test gegen Mosambik am Dienstag wird sein bisheriger Assistent Owen Da Gama auf der Bank sitzen. Südafrika liegt mit vier Punkten aus zwei Spielen gleichauf mit Burkina Faso an der Spitze von Gruppe D, auf den Plätzen folgen Senegal (3) und Kap Verde (0). Die Gruppensieger qualifizieren sich für die WM 2018 in Russland. mehr