Südkorea
Vier-Nationen-Turnier

Hockey-Frauen gewinnen gegen Südkorea

Die deutschen Hockey-Frauen haben beim Vier-Länder-Turnier in Berlin ihr zweites Spiel gewonnen. Einen Tag nach der 1:2-Auftaktniederlage gegen Irland besiegte die Mannschaft von Bundestrainer Jarmilon Mülders Südkorea 3:2 (1:0). Nike Lorenz (10.), Marie Mävers (33.) und die erst 17-jährige Camille Nobis (58.) trafen für die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB). "Die Mädels lernen praktisch von Viertel zu Viertel innerhalb des Spiels. Das ist wieder eine sehr intelligente Mannschaft. Heute haben sie es sehr ordentlich gemacht, sind sehr erwachsen mit der Spielweise der Koreanerinnen umgegangen", sagte Mülders im Anschluss. Am Sonntag trifft Deutschland in der Vorbereitung auf die WM-Qualifikation Anfang Juli sowie die Europameisterschaft im niederländischen Amstelveen (19. bis 27. August) auf China (14.00 Uhr). mehr

Trotz Niederlage in Andorra

Storck bleibt Trainer in Ungarn

Ulli Stielike in Südkorea entlassen, Christoph Daum in Rumänien auf dem Schleudersitz, doch Bernd Storck muss sich in Ungarn trotz der gescheiterten WM-Qualifikation vorerst keine Sorgen um seinen Job als Nationaltrainer machen. "Wir geben Bernd Storck noch eine Chance", sagte Verbandspräsident Sandor Csanyi nach einer mehrstündigen Vorstandssitzung, bei der auch Storck anwesend war. Ungarn hatte mit dem 0:1 am vergangenen Freitag in Andorra alle Chancen auf die Teilnahme an der WM 2018 in Russland verspielt. Storck, der die Mannschaft zur Euro 2016 geführt hatte, war danach stark unter Beschuss geraten. Der 54-Jährige, der in den Achtziger Jahren für Borussia Dortmund spielte und mit dem BVB 1989 den DFB-Pokal gewann, hatte 2015 in Ungarn die Nachfolge von Pal Dardai angetreten. Er ist dort nach Lothar Matthäus (2004 bis 2006) der zweite Nationaltrainer aus Deutschland. mehr

WM-Quali

Stielikes Südkoreaner patzen in Katar

Der deutsche Trainer Uli Stielike muss mit der südkoreanischen Fußball-Nationalmannschaft allmählich um die Qualifikation für die WM 2018 in Russland zittern. Der asiatische Rekord-Endrundenteilnehmer (neunmal) unterlag am Dienstag in Katar, Gastgeber der WM 2022, mit 2:3 (0:1). Nach der dritten Niederlage im achten Spiel liegt Südkorea zwar noch auf dem zweiten Platz der Gruppe A hinter den bereits qualifizierten Iranern, allerdings schrumpfte der Vorsprung der Taegeuk Warriors auf Usbekistan auf dem Play-off-Rang auf einen Punkt. Katar, das derzeit im Mittleren Osten politisch isoliert ist und abermals Widerstände gegen seine Rolle als künftiger WM-Ausrichter erfährt, wahrte durch den Sieg seine Minimalchance auf das Erreichen des Play-off-Rangs. Allerdings droht dem Verband des Ölstaates eine Strafe durch den Weltverband Fifa: Die Spieler trugen beim Warmlaufen T-Shirts mit dem Konterfei des Herrschers, Emir Tamim bin Hamad Al Thani. Mittelfeldspieler Hasan Al-Haydos zeigte das Motiv erneut nach seinem Tor zum 1:0. Die Fifa untersagt strikt politische Meinungsäußerungen oder Slogans. mehr

WM-Qualifikation

2:3 in Katar – Rückschlag für Stielike und Südkorea

Der deutsche Trainer Uli Stielike hat mit dem neunmaligen Endrunden-Teilnehmer Südkorea in der WM-Qualifikation einen Rückschlag eingesteckt. Die Koreaner kassierten gegen das bisherige Gruppen-Schlusslicht Katar in Doha eine 2:3 (0:1)-Niederlage. Mit 13 Punkten bleibt die Stielike-Auswahl zwar Zweiter in der Asien-Gruppe A, der Vorsprung auf Usbekistan beträgt aber nur einen Zähler. Nur der Gruppenzweite erhält ein direktes Ticket für die WM 2018, der Dritte muss in die Playoffs. Spitzenreiter Iran hat sich bereits für die Endrunde in Russland qualifiziert. mehr