Thomas Bach - News und Informationen
Thomas Bach - News und Informationen FOTO: ap
Thomas Bach
Südkoreas Präsident macht sich stark

Nordkorea soll an Winterspielen teilnehmen

Südkoreas Staatspräsident Moon Jae-In hat sich bei einem Treffen mit IOC-Präsident Thomas Bach erneut für eine Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgesprochen und das Internationale Olympische Komitee um Hilfe bei dem Vorhaben gebeten. "Wenn Nordkorea teilnimmt, wäre dies nicht nur ein Beitrag zum Frieden in der Region, sondern zum Frieden in der ganzen Welt", sagte Moon nach Angaben eines Sprechers bei dem Treffen. Er hoffe, dass Pyeongchang 2018 Olympische Spiele des Friedens werden, "die die Wunden der Koreaner heilen können", erklärte Moon weiter. Pyeongchang liegt nur 80 Kilometer von der Grenze zu Nordkorea entfernt. mehr

IOC-Präsident

Bach hält Abiturrede in Berlin

IOC-Präsident Thomas Bach besucht am 28. Juni die Sportschule im Berliner Olympiapark. Der erste deutsche Präsident des Internationalen Olympischen Komitees tritt als Pate für den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" auf. Bach wird zudem die Rede für den diesjährigen Abiturjahrgang halten und zwischen den Veranstaltungen den Gallery Walk mit Projekten der Schule besuchen. Mit vor Ort ist auch Yusra Mardini (19). Die Schwimmerin aus Syrien trainiert in Berlin und gehörte bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio zum zehnköpfigen Flüchtlingsteam, das das IOC erstmals in seiner Geschichte für Olympia nominiert hatte. mehr

Naturkatastrophe

IOC spendet 600.000 Dollar für Flutopfer in Peru

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat den Opfern der verheerenden Flutkatastrophe in Peru 600.000 Dollar (562.000 Euro) gespendet. Das gab das IOC am Dienstag bekannt. "Die Olympische Bewegung steht bereit, Peru beim Wiederaufbau zu helfen", schrieb IOC-Präsident Thomas Bach in einem Brief an Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski. Das IOC erwägt derzeit, seine für September in Perus Hauptstadt Lima geplante Session wegen der Naturkatastrophe in eine andere Stadt zu verlegen. Auf der Session sollen die Olympischen Spiele 2024 vergeben werden. Der IOC-Gesandte Alejandro Blanco, der die Situation in Peru beobachtet, erklärte am Dienstag, dass er sich für eine Austragung der Session in Lima aussprechen werde. In Peru hatten die Fluten durch anhaltend starke Regenfälle in den vergangenen Tagen etwa 100 Todesopfer gefordert. Bis zu 700.000 Menschen sind unmittelbar von der Katastrophe betroffen. mehr