Thomas Cichon
Bochum

Thomas Cichon gesteht Spielmanipulation

Die Staatsanwaltschaft wirft Thomas Cichon (37) vor, zwei Spiele verschoben und von der Wettmafia rund 30.000 Euro kassiert zu haben. Vor dem Bochumer Landgericht, das den Wettskandal verhandelt, teilte Cichons Anwalt mit, sein Mandant habe als Profi des VfL Osnabrück in der Zweitligapartie am 17. April 2009 beim FC Augsburg (0:3) "nicht mit vollem Einsatz gespielt". Dies berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". Osnabrück stieg ab. Cichon erhofft sich durch die Aussagen einen Strafnachlass. mehr

Fussball

Wettbetrug: Cichon bis 2015 gesperrt

Wegen Manipulationsabsprachen ist Ex-Profi Thomas Cichon (u.a. 1. FC Köln) vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für zwei Jahre bis zum 9. Juli 2015 gesperrt worden. Der 37-jährige gebürtige Pole soll mit der Wettmafia Absprachen zur illegalen Beeinflussung von drei Spielen seines früheren Klubs VfL Osnabrück getroffen haben. Beim Strafmaß für den ehemaligen Erstliga-Spieler berücksichtigte das Gericht Cichons Reue und das bereits Anfang 2011 vollzogene Ende seiner Laufbahn als Berufsspieler. mehr