Tiflis
U19-EM

England sichert sich erstmals Titel bei U19-Junioren

England hat sich bei der EM-Endrunde der U19-Fußball-Junioren in Georgien erstmals den Titel gesichert und damit nach dem Triumph bei der U20-WM im vergangenen Juni einen weiteren großen Erfolg im Nachwuchsbereich gefeiert. Im Finale setzte sich die Mannschaft von Teammanager Keith Downing 2:1 (0:0) gegen Portugal durch und feierte damit in seinem fünften Turnierspiel den fünften Sieg. In Tiflis gelang Lukas Nmecha in der 68. Minute der Siegtreffer für den Nachwuchs der Three Lions. Zuvor hatte Easah Suliman England in der 50. Minute per Kopf in Führung gebracht, ehe sieben Minuten später Dujon Sterling mit einem kuriosen Eigentor für den Ausgleich der Portugiesen verantwortlich zeichnete. Nach einer Gelb-Roten Karte für Tayo Edun (86.) musste England die letzten Minuten in Unterzahl überstehen. Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) war bereits in der Vorrunde als Dritter hinter England und den Niederlanden gescheitert. mehr

U19-EM in Georgien

Portugal und England im Finale

Die Junioren-Nationalmannschaften von Portugal und England stehen im Finale der U19-Europameisterschaft in Georgien. Portugal setzte sich in Tiflis mit 1:0 (1:0) gegen die Niederlande durch. Der deutsche Gruppengegner England schlug Tschechien mit einem Tor in der vierten Minute der Nachspielzeit ebenfalls 1:0 (0:0). Für die Portugiesen traf Gedson Fernandes (24.) von Benfica Lissabon. Der in Hamburg geborene Lukas Nmecha (90.+4), der schon in Manchester Citys U23 spielt, erzielte den späten Siegtreffer für die Three Lions. Für beide Teams wäre es der erste Titel bei einer U19-EM, Portugal stand bei dem seit 2002 stattfindenden Wettbewerb bereits zweimal im Finale. Bei der in Deutschland stattfindenden EM im Vorjahr hatten beide erst im Halbfinale verloren. Die deutsche U19-Auswahl war in Georgien in ihrer Gruppe als Dritter hinter England und den Niederlanden vorzeitig gescheitert. mehr

U19-EM

Deutschland startet mit Titelambitionen

Die deutsche U19-Nationalmannschaft startet mit Titelambitionen in die am Wochenende beginnende Fußball-Europameisterschaft in Georgien. "Sie haben eine hochinteressante Gruppe", sagte Sportdirektor Horst Hrubesch mit Blick auf das harte Vorrundenprogramm der DFB-Auswahl. Los geht es am Montag (18.00 Uhr) in Tiflis mit der Partie gegen die Niederlande. Weitere Gegner sind Bulgarien (9. Juli) und England (15. Juli). Die zwei punktbesten Teams von zwei Vorrundengruppen qualifizieren sich bei der bis zum 15. Juli dauernden EM für das Halbfinale. In der zweiten Gruppe kämpfen der Gastgeber, die Tschechische Republik, Schweden und Portugal um das Weiterkommen. mehr

Säbel-Europameister

Hartung führt Fecht-Aufgebot zur Leipziger WM

Säbel-Europameister Max Hartung (Dormagen) führt das 24-köpfige deutsche Augebot für die Fecht-Weltmeisterschaften vom 19. bis 26. Juli in Leipzig an. Dies gab der Deutsche Fechter-Bund (DFeB) am Donnerstag bekannt. Ebenfalls im Team stehen Degen-Vizeeuropameisterin Alexandra Ndolo (Leverkusen) und das bei der EM in Tiflis mit Bronze dekorierte Florett-Team der Frauen mit dem Tauberbischofsheimer Quartett Carolin Golubytskyi, Anne Sauer, Eva Hampel und der erst 17 Jahre alten Leonie Ebert. In der georgischen Hauptstadt hatte die deutsche Mannschaft mit dem Medaillensatz Hoffnung auf eine bessere Zukunft genährt und die Querelen der vergangenen Monate um die Olympiapleite von Rio, Belästigungsvorwürfe am Stützpunkt Tauberbischofsheim und die Kündigung von Florett-Bundestrainer Andrea Magro vorerst in den Hintergrund gedrängt. mehr

Fecht-EM

Deutsches Herrensäbel-Team verliert Gefecht um Bronze

Die Säbelfechter haben am letzten Tag der EM in Tiflis Bronze und damit die vierte deutsche Medaille verpasst. Einzel-Europameister Max Hartung, seine Dormagener Vereinskollegen Benedikt Wagner und Matyas Szabo sowie Björn Hübner aus Tauberbischofsheim verloren das Duell um den dritten Platz gegen den WM-Zweiten Ungarn mit Olympiasieger Aron Szilagyi am Samstag klar mit 28:45. Das deutsche Quartett war in der Vorschlussrunde mit 39:45 am Weltranglisten-Ersten Italien gescheitert. Zuvor hatte Deutschland im Achtelfinale gegen die Türkei 45:36 gewonnen und mit 45:39 gegen den WM-Dritten Rumänien das Halbfinale erreicht. Die Degen-Damen beendeten die EM nach dem 35:44 gegen Polen als Sechste. mehr