Tischtennis - alle aktuellen News und Informationen
Tischtennis - alle aktuellen News und Informationen FOTO: dpa, Bernd Thissen
Tischtennis
Tischtennis

Boll und Ovtcharov in China unter den letzten acht

Deutschlands beste Tischtennis-Spieler Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) und Timo Boll (Düsseldorf) stehen beim World-Tour-Turnier China Open im Viertelfinale. Die Berlinerin Shan Xiaona schied derweil im Achtelfinale aus. Der 28-jährige Ovtcharov setzte sich mit 4:2 gegen den Schweden Kristian Karlsson durch. In der nächsten Runde trifft er am Samstag auf den Japaner Yuya Oshima. Dieser war kampflos zum Sieger erklärt worden, weil Chinas Weltmeister Ma Long nicht erschienen war. Rekordeuropameister Boll bezwang den Ägypter Omar Assar ebenfalls 4:2. Sein Viertelfinalgegner am Samstag ist der Südkoreaner Kim Donghyun. Shan unterlag der Japanerin Kasumi Ishikawa 1:4. Für Aufsehen sorgte einmal mehr der 13-jährige Japaner Tomokazu Harimoto. Mit seinem ebenfalls erst 16 Jahre alten Doppelpartner Yuto Kizukuri warf er in Chengdu die Lokalmatadoren und frisch gekürten Weltmeister Fan Zhendong und Xu Xin aus dem Turnier. Im Finale treffen Harimoto/Kizukuri auf ihre Landsmänner Jin Ueda und Maharu Yoshimura. mehr

Düsseldorf-Süd

Chtchetinine einfach kaum zu schlagen

Wieder einmal war die Mauer Chtchetinine nicht zu bezwingen. Er sicherte sich beim Turnier der Tischtennis-Challenger-Series damit 64 Punkte für die Jahreswertung der Serie, denn die Nummer eins des TTC Champions zeigte in Halbfinale und Endspiel erneut, welch großer Kämpfer und Stratege er ist. Der weißrussische Ex-Europameister erspielte sich in Doppel und Team-Wettbewerb zusammen mit dem Ex-Borussen Vladimir Samsonov erspielte sich in der Gruppenphase fünf Siege und zwei Niederlagen und erreichte die Endrunde. Erfolge gab es gegen Romain Ruiz (Frankreich; 3:0), Enzo Angles (Frankreich; 3:2), Daniel Zwickl (Ungarn, 3:0), Fedor Kuzmin (Russland, 3:1) und Brice Olivier (Frankreich, 3:1), Niederlagen gegen Frane Kojic und Jiri Vrablik. mehr

Leverkusen

Hängematte für den Hederichsfeld-Schulhof

In den 1970er Jahren waren Tischtennisplatten auf Schulhöfen permanent belagert. Als heute nicht mehr zeitgerecht hielt sie Manfred Witowski, der im Fachbereich Stadtgrün für die Neugestaltung des Außengeländes der Katholischen Hauptschule (KHS) Im Hederichsfeld zuständig ist. Gut, dass die Stadt die Schüler in die Planung einbezogen hat. Die wollten nämlich unbedingt während der Pausen Tischtennis spielen. Jetzt sind die Tische vorgesehen auf dem fertigen Plan für das 1400 Quadratmeter große Gelände, der bis zum 29. Juni im Verwaltungsgebäude Goetheplatz aushängt. mehr

Thema

Tischtennis