Turnen - aktuelle News und Infos
Turnen - aktuelle News und Infos FOTO: afp, GB/le
Turnen
Kunstturnen

Bretschneider muss sich zweiter Schulter-OP unterziehen

Reck-Weltcupsieger Andreas Bretschneider hat seine Operation an der linken Schulter gut verkraftet, muss sich aber nun einem zweiten Eingriff unterziehen. "Die Operation ist gut verlaufen und die Sehne hoffentlich nun wieder fest", sagte der Sportsoldat aus Chemnitz der Deutschen Presse-Agentur. Nach dem Eingriff an der Berliner Charité kurz vor Weihnachten wurde vom Ärzteteam entschieden, dass auch die gleichfalls lädierte rechte Schulter des Turners operiert werden muss. Zuvor war auch eine konservative Behandlung in Erwägung gezogen worden. "Ein genauer Termin für die zweite Operation steht noch nicht fest. Aber es wird sicher Anfang Januar oder Ende Februar passieren, sobald ich mit der zuerst operierten Seite halbwegs agieren kann", sagte Bretschneider. Der Heilungsverlauf wird etwa ein halbes Jahr dauern. Daher kann der Reck-Spezialist bei den Europameisterschaften im rumänischen Cluj Napoca vom 19. bis 23. April nicht dabei sein. "Mein Ziel ist nun die WM im Oktober in Montreal. Dort will ich zu den besten Reck-Turnern gehören", kündigte Bretschneider an. Dazu müsse er sich bis zur nationalen Qualifikation im August wieder in Form bringen. mehr

US-Missbrauchsvorwürfe

Turn-Weltverband "sehr besorgt"

Angesichts der Medienberichte über Hunderte von Fällen sexuellen Missbrauchs an jungen Kunstturnerinnen und Kunstturnern in den USA hat sich der Turn-Weltverband FIG "sehr besorgt" gezeigt. "Wie auch bei der Dopingproblematik, betreibt die FIG auch bezüglichen sexuellen Missbrauchs eine Politik der 'Null-Toleranz'", erklärte der designierte FIG-Präsident Morinari Watanabe, der den aktuellen Amtsinhaber Bruno Grandi zu Beginn der kommenden Woche ablösen wird. Darüber hinaus werde man, so der Japaner weiter, eine Arbeitsgruppe zur Beobachtung der Fortschritte bei der Aufarbeitung der Vorwürfe in den USA einsetzen. Gegebenenfalls behalte man sich weitere Maßnahmen vor. mehr

US-Turnverband

Medien berichten von hunderten Fällen sexueller Belästigung

Dem US-Turnverband steht ein Skandal in Haus. Die Zeitung Indianapolis Star berichtete am Donnerstag von mindestens 386 Fällen sexuellen Missbrauchs von Trainern und anderen Verantwortlichen an jungen Turnerinnen und Turnern. Die Zeitung stützte sich bei ihren Behauptungen auf eine neunmonatige Recherche. "Nichts ist für USA Gymnastics wichtiger als der Schutz der Athleten, welcher die nachhaltige Wachsamkeit von jedem erfordert - von Trainern, Athleten, Eltern, Betreuern und Offiziellen", verteidigte sich der Verband in einem Statement. Bereits im August, kurz vor Beginn der olympischen Turnwettbewerbe von Rio, hatte die Zeitung berichtet, dass Offizielle des Verbandes USAG die Behörden in den vergangenen Jahren trotz zahlreicher Anschuldigungen gegen die Trainer nicht alarmiert hätten. mehr

Turnen

Hambüchen droht Operation

Fabian Hambüchen hat immer noch Probleme mit seiner verletzten Schulter, die schon vor den Olympischen Spielen seinen Start in Rio de Janeiro gefährdet hatte. "Die Schulter hat jetzt die erste Priorität", sagte der Reck-Olympiasieger in der Sendung "Sport im Dritten" des SWR auf die Frage, wie lange er in der Bundesliga noch turnen wolle. "Im Januar lasse ich das noch mal kontrollieren. Falls die Schulter doch operiert werden muss, falle ich für die kommende Saison aus", sagte der 29-Jährige, der am Sonntag in Baden-Baden als einer der Top-Kandidaten bei der Wahl zu Deutschlands "Sportler des Jahres 2016" gilt. Ansonsten plane er von Jahr zu Jahr. "Ich probiere, das so lange weiter zu machen, so lange es geht", sagte Hambüchen. In der zurückliegenden Saison der Deutschen Turn-Liga (DTL) hatte er mit seinem Team KTV Obere Lahn knapp das kleine Finale um Platz drei verpasst. Seine internationale Karriere hatte Hambüchen mit der goldenen Reck-Übung im Finale von Rio beendet. mehr

Kunstturnen

Deutsche Turner mit vier fünften Plätzen bei Toyota-Cup

Die deutschen Turnerinnen und Turner haben am ersten Tag des Toyota Cups in Japan die Podestplätze verfehlt. Für die besten deutschen Ergebnisse sorgten bei dem hochkarätig besetzten Turnier in Toyota City am Samstag der Hallenser Nick Klessing als Fünfter am Boden und an den Ringen sowie EM-Teilnehmerin Amelie Föllinger aus Haßloch mit den Rängen fünf am Sprung und am Stufenbarren. Die stärkste Vorstellung am ersten von zwei Wettkampftagen lieferte der japanische Weltmeister Kenzo Shirai ab, der bei seinem Sieg am Boden mit einem Schwierigkeitswert von 7,7 auf 16,375 Punkte kam. mehr

Turnen

Andreas Toba bleibt auch in der 2. Liga TV Wetzgau treu

Der deutsche Turn-Held von Rio de Janeiro Andreas Toba bleibt auch in der 2. Liga dem Absteiger TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau treu. Der 26-jährige Mehrkampfmeister, der sich in der Qualifikation bei den Olympischen Spielen in Rio das Kreuzband im rechten Knie gerissen hatte und trotzdem weiter turnte, verlängerte seinen Vertrag bis Ende 2017. Der Hannoveraner Toba turnt seit 2012 in der Deutschen-Turnliga für die Schwaben. Mit seinem Team wurde er 2013 Mannschaftsmeister sowie 2012 und 2015 jeweils Dritter. In der abgelaufenen Saison konnte der TV Wetzgau den verletzungsbedingten Ausfall von Toba nicht kompensieren und stieg in die 2. Liga ab. "Der TV Wetzgau hat mich immer hervorragend unterstützt und gefördert. Nach dem Abstieg war für mich schnell klar, dass ich dem Verein helfen will, den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen", betonte der Bambi-Gewinner 2016. "Ich hoffe, spätestens im Herbst wieder an die Geräte gehen zu können." mehr