Ukraine
Tennis

Görges erreicht Viertelfinale beim WTA-Turnier in Cincinnati

Cincinnati (dpa) - Tennisspielerin Julia Görges hat beim WTA-Turnier in Cincinnati das Viertelfinale erreicht. Die Bad Oldesloerin setzte sich am Freitag gegen Jelina Switolina aus der Ukraine mit 7:5, 6:4 durch. Das Achtelfinal-Match war wegen Regens am Donnerstag um einen Tag verlegt worden. Görges muss nach dem Sieg gegen Switolina noch ein zweites Match am Freitag (Ortszeit) bestreiten. Im Viertelfinale wartet Sloane Stephens aus den USA oder die Russin Jekaterina Makarowa auf die Norddeutsche. Makarowa hatte zuvor die Kielerin Angelique Kerber bezwungen. mehr

Tennis-Turnier in Cincinnati

Görges-Match wegen Regens verschoben

Tennisspielerin Julia Görges tritt erst an diesem Freitag zu ihrem Achtelfinale beim Turnier in Cincinnati an. Die Partie gegen Jelina Switolina aus der Ukraine wurde wegen Regens am Donnerstag um einen Tag verlegt. Sollte Görges die an Nummer fünf gesetzte Switolina besiegen, müsste die deutsche Fed-Cup-Spielerin noch ein zweites Match am Freitag bestreiten. Im Viertelfinale würde Görges auf Sloane Stephens aus den USA oder die Russin Jekaterina Makarowa treffen. Makarowa hatte zuvor Angelique Kerber bezwungen. mehr

Tennis

Wozniacki verliert in Toronto sechstes Endspiel der Saison

Die frühere Weltranglistenerste Caroline Wozniacki hat auch ihr sechstes Finale der Tennis-Saison 2017 verloren. Beim hochklassig besetzten Hartplatzturnier in Toronto unterlag die 27 Jahre alte Dänin gegen Jelena Switolina aus der Ukraine 4:6, 0:6 und muss weiter auf ihren 26. Triumph auf der WTA-Tour warten. Zuvor hatte Wozniacki bereits in Bastad, Eastbourne, Miami, Dubai und Doha im Endspiel verloren. Switolina feierte dagegen bereits ihren fünften Titel des Jahres und rückt damit am Montag um eine Position auf Platz vier des Rankings vor. Die 22-Jährige liegt nur noch wenige Punkte hinter der Weltranglistendritten Angelique Kerber (Kiel), die im Achtelfinale ausgeschieden war. Julia Görges (Bad Oldesloe) hatte bereits in der ersten Runde verloren. mehr

Persönlich

Scooter-Sänger H. P. Baxxter . . . droht Haft nach Krim-Konzert

Es gehört zum guten Ton auch auf Konzertbühnen, sich höflich zu verabschieden und seine Wünsche nach einem Wiedersehen auszudrücken. Das dachte sich wohl auch H. P. Baxxter am vergangenen Wochenende. Die deutsche Technoband Scooter, als deren Frontmann Baxxter gerne nach dem Verkaufspreis von Fisch ("How much is the fish?") fragt, spielte am Wochenende ein Konzert auf der durch Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim. Nach dem Auftritt rief der Sänger seinem Publikum entgegen: "Spasibo, Crimea! See you next time." Danke, Krim! Bis zum nächsten Mal. Das mag nett gemeint gewesen sein, hatte aber gleich zwei Haken. Der Erste: Eigentlich hätte Scooter dieses Konzert gar nicht geben dürfen. Die Band nämlich war über Russland in die Ukraine eingereist, was diese wiederum als Verletzung ihrer Grenzen wertete. Der Zweite: Das nächste Widersehen auf der Krim könnte deshalb in ferner Zukunft liegen - Baxxter und Kollegen droht nun eine Haftstrafe von acht Jahren. Die Einreise sei "ein Verbrechen mit schwerwiegenden rechtlichen Folgen", sagte der ukrainische Botschafter Andrej Melnyk der Funke-Mediengruppe. Einmal in Rage gekommen, stellte Melnyk dann gleich noch Baxxters Eignung als Juror der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" infrage. mehr